Verurteilter Berlinale-Gewinner Mohammed Rassulof aus Iran geflohen

verurteilter berlinale-gewinner mohammed rassulof aus iran geflohen

Der iranische Regisseur Mohammed Rassulof konnte aus seinem Heimatland fliehen.

Der zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilte iranische Regisseur Mohammed Rassulof hat sein Heimatland verlassen. Dies teilte die Agentur seines neuen Films mit. Rassulof wurde in Iran zu acht Jahren Gefängnis sowie Peitschenhieben verurteilt. Vor gut einem Jahr war Rassulof erneut mit einem Ausreiseverbot belegt worden.

Rassulof ist zu den Filmfestspielen von Cannes eingeladen, die am Dienstag beginnen. Dort läuft sein neuer Film im Wettbewerb um die Goldene Palme. Die Filmagentur schrieb, es sei noch unklar, ob er nach Cannes kommen könne, um seinen Film „The Seed of the Sacred Fig“ persönlich zu präsentieren. Die Premiere des Films ist für den 24. Mai geplant.

Mit dem Ausreiseverbot sollte Aktivisten zufolge eine Teilnahme des Regisseurs an den Filmfestspielen von Cannes verhindert werden. Rassulof, der 2020 den Goldenen Bären der Berlinale für seinen Film „Es gibt kein Böses“ erhalten hatte, gilt im Land als äußerst kritischer Filmemacher.

„Ich bin vor einigen Tagen nach einer langen und komplizierten Reise in Europa angekommen“, zitierte die Agentur ein Statement Rassulofs. „Ich hatte nicht viel Zeit, um eine Entscheidung zu treffen. Ich musste zwischen dem Gefängnis und der Ausreise aus dem Iran wählen. Schweren Herzens entschied ich mich für das Exil. Die Islamische Republik beschlagnahmte im September 2017 meinen Reisepass. Daher musste ich den Iran heimlich verlassen.“

Auch auf Rassulofs Instagram-Seite wurde die Ausreise bestätigt, die mit großer Kritik am iranischen Staat einherging. „Wenn der geografische Iran unter den Stiefeln Eurer religiösen Tyrannei leidet, so ist der kulturelle Iran in den Köpfen von Millionen Iranern am Leben“, hieß es dort. Am Sonntag hatte Irans Kulturminister Mohammed-Mehdi Esmaeili die Produktion seines neuen Films kritisiert. Diese sei ein „klarer Verstoß“, sagte der Minister, der wegen der Repressionen gegen iranische Künstler auch mit EU-Sanktionen belegt ist.

Der Filmemacher berichtete davon, wie sehr sein Filmteam im Iran unter Druck gesetzt und bedroht worden sei. „Bevor die Geheimdienste der Islamischen Republik über die Produktion meines Films informiert wurden, konnten einige der Schauspieler den Iran verlassen. Viele der Schauspieler und Agenten des Films befinden sich jedoch noch im Iran und werden vom Geheimdienst unter Druck gesetzt. Sie wurden langwierigen Verhören unterzogen. Die Familien einiger von ihnen wurden vorgeladen und bedroht. Wegen ihres Auftritts in diesem Film wurden Gerichtsverfahren gegen sie eingeleitet, und es wurde ihnen verboten, das Land zu verlassen.“

Weiter führte Rassulof aus: „Sie stürmten das Büro des Kameramanns, und seine gesamte Arbeitsausrüstung wurde beschlagnahmt. Sie hinderten auch den Tontechniker des Films daran, nach Kanada zu reisen. Während der Verhöre der Filmcrew forderten die Geheimdienstler sie auf, mich unter Druck zu setzen, damit ich den Film vom Festival in Cannes zurückziehe. Sie versuchten, die Filmcrew davon zu überzeugen, dass sie die Geschichte des Films nicht kannte und dass sie zur Teilnahme an dem Projekt manipuliert worden war.“

OTHER NEWS

2 hrs ago

USA erlauben Kiew begrenzt Einsatz von US-Waffen in Russland

2 hrs ago

„Let’s Dance“: Stunden nach ihrem Sieg herrscht üble Stimmung

2 hrs ago

150 Einsatzkräfte rücken zu Scheunenbrand aus: Hoher Schaden

2 hrs ago

USA erlauben begrenzt Einsatz von US-Waffen in Russland

2 hrs ago

Dritter Titel perfekt: Magdeburg deutscher Handball-Meister

2 hrs ago

BVB-Fanabteilung mit Bedenken wegen Rheinmetall-Deal

2 hrs ago

Ukraine-Krieg im Newsblog | Biden soll Ukraine Angriffe auf russischem Boden erlaubt haben

2 hrs ago

"Fridays For Future" streiken für EU-Wahl und Green Deal

2 hrs ago

„Da wird auch mal die AfD gewählt“: Jugend probt die Europawahl

2 hrs ago

Verhandlungen laufen: Queen könnte Musikkatalog für eine Milliarde Dollar verkaufen

2 hrs ago

750 Menschen deminstrieren gegen Kundgebung der AfD

2 hrs ago

Umweltminister unterstützt geplanten Wolfs-Abschuss

2 hrs ago

Arbeit als Lifestyle: Kompany sucht «hungrigste» Bayern

2 hrs ago

Asiens vergessener Krieg: Wo Russlands Kampfjets Tod und Zerstörung bringen

2 hrs ago

Autos mit Hybridantrieb: Die angesagtesten Modelle für 2024

2 hrs ago

Singleplayer-Hoffnung für Xbox: Microsoft holt sich Experten an Bord

2 hrs ago

Angst vor „Bares für Rares“-Händler Waldi: Horst Lichter schmeißt Ehepaar aus ZDF-Show

2 hrs ago

„Zerebelläre Ataxie“ - Immunsystem greift das Gehirn an! Forscher entdecken neue Krankheit

2 hrs ago

Sex, Fleisch, Alkohol: So verlängerst Du Dein Leben

2 hrs ago

Im Ägypten-Urlaub: Hotelspiegel erschlägt spielende Vierjährige aus Deutschland

2 hrs ago

Sie war "irgendwie sauer": Nicole Kidman zertrümmerte am Set eine Tür

2 hrs ago

Hochumstrittener BVB-Deal: Auch Habeck reagiert

2 hrs ago

„Hallo Niedersachsen“: Nach Flammen-Inferno bei Braunschweig – Jetzt ziehen die Einsatzkräfte Bilanz

2 hrs ago

Charkiw-Verteidigung: Biden erlaubt Angriffe auf Russland mit US-Waffen

2 hrs ago

USA würden die „Nase rümpfen“: Muss das Kanzleramt Dokumente zur Zeitenwende herausgeben?

2 hrs ago

Kroos soll Mitspieler ignoriert haben

2 hrs ago

Neue Version veröffentlicht - Wirbel um geschwärzten Namen in RKI-Protokollen – jetzt ist klar, wer dort stand

2 hrs ago

Explosion bei Fronleichnamsprozession – 1 Toter

2 hrs ago

Sandra Hüller spielt Hauptrolle in riesigem Sci-Fi-Film – neben Ryan Gosling

2 hrs ago

„Golda – Israels eiserne Lady“ zeigt Israel im Krieg: Kommt der Film zu spät?

2 hrs ago

Statt zur EM ging es auf den Operationstisch

2 hrs ago

Mercedes erklärt Start auf harten Reifen: P1 und P3 wären möglich gewesen

2 hrs ago

Formel 1 langweilig? Der GP von Monaco hat die drittgrößte Zuschauerzahl in den USA

2 hrs ago

Borussia Dortmund: Legenden mit Final-Ansage! BVB soll sich Beispiel an Europa-League-Sieger nehmen

2 hrs ago

VW will E-Auto für 20.000 Euro auf den Markt bringen

2 hrs ago

Frankreich: Behörde holt über 600 Schafe aus illegalem Schlachthof

2 hrs ago

F16-Kampfjets erzürnen Kreml: Putin-Scherge droht mit atomarer Reaktion

2 hrs ago

Editorial: Die Inflation verwirrt alle

2 hrs ago

Richter kann nicht fassen, von wo aus sein Angeklagter während Prozess telefoniert

2 hrs ago

Rassismusvorwürfe – Jetzt klagen Passagiere gegen US-Fluglinie