Geschworene in Schweigegeld-Prozess sprechen Trump schuldig

New York. Zum ersten Mal in der Geschichte der Vereinigten Staaten wird ein ehemaliger US-Präsident strafrechtlich verurteilt. Ob das historische Urteil Trump das bei der Wahl im November schadet, bleibt offen.

geschworene in schweigegeld-prozess sprechen trump schuldig

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump (M) kehrt zurück in den Gerichtssaal des Strafgerichts in Manhattan. Die Geschworenen im Schweigegeld-Prozess gegen den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump haben ein Urteil gefällt. Das teilte das Gericht in Manhattan am Donnerstag mit.

Im Prozess um die Verschleierung von Schweigegeld-Zahlungen an eine Pornodarstellerin haben die Geschworenen den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump schuldig gesprochen. Das teilte die Jury am Donnerstag in New York mit. Es ist das erste Mal in der amerikanischen Geschichte, dass ein Ex-Präsident wegen einer Straftat verurteilt wird. Trump, der am Nachmittag im Gerichtssaal gelassen gewirkt hatte, nahm das Urteil äußerlich ungerührt hin.

Richter Juan Merchan dürfte das Strafmaß zu seinem späteren Zeitpunkt festlegen. Trump droht eine mehrjährige Freiheitsstrafe, die auch zur Bewährung ausgesetzt werden könnte, oder eine Geldstrafe. Der Republikaner kann Berufung einlegen - und selbst bei einer rechtskräftigen Verurteilung bei der Präsidentenwahl im November antreten.

Die Staatsanwaltschaft hatte Trump vorgeworfen, er habe seine Aussichten auf einen Erfolg bei der Präsidentschaftswahl 2016 durch die Zahlung von 130 000 Dollar Schweigegeld an die Pornodarstellerin Stormy Daniels verbessern wollen und den Geldfluss anschließend unrechtmäßig verbucht. Dazu hatten die sieben Männer und fünf Frauen der Jury seit Mitte April die Aussagen von mehr als 20 Zeuginnen und Zeugen angehört - die Beratungen der Geschworenen liefen seit Mittwoch.

Obwohl die - von keiner Seite bestrittene - Zahlung selbst nicht illegal war, soll der heute 77-Jährige bei der Erstattung des Betrags an seinen damaligen persönlichen Anwalt Michael Cohen Unterlagen manipuliert haben, um den wahren Grund der Transaktion zu verschleiern. Dadurch habe er sich der illegalen Wahlkampf-Finanzierung in 34 Fällen schuldig gemacht. Trumps Anwälte hatten argumentiert, es habe sich um gewöhnliche Anwaltshonorare gehandelt.

Urteil mit Einfluss auf den Wahlkampf

Das Urteil dürfte sich auch auf den gegenwärtigen Wahlkampf in den Vereinigten Staaten auswirken - die Frage dabei ist aber: wie stark und zu wessen Vorteil? Trump versucht den Fall in einen persönlichen Vorteil umzumünzen und seine Anhängerschaft zu mobilisieren, indem er sich als Opfer einer politisch motivierten Justiz inszeniert. Die erste strafrechtliche Verurteilung eines ehemaligen US-Präsidenten dürften viele Wähler jedoch als Schande verstehen.

Amtsinhaber Joe Biden wiederum, der im November wiedergewählt werden möchte, scheint von der Prozessarie gegen seinen Herausforderer bislang nicht erkennbar zu profitieren. Neueste Umfragen deuten eher darauf hin, dass das Urteil für viele Amerikaner wenig an ihrer Wahlentscheidung für den 5. November ändern dürfte. Einfluss könnte aber das Strafmaß haben - vor allem für den eher unwahrscheinlichen Fall einer Haftstrafe.

Der Prozess fand unter beispiellosem medialem Interesse und strengsten Sicherheitsvorkehrungen in Downtown Manhattan statt. US-Medien hatten das Ereignis in Manhattan begleitet wie ein großes Sportereignis und aus dem Gerichtssaal, in dem keine TV-Aufnahmen erlaubt waren, im Minutentakt zitiert. Dabei wurde auch jede Regung Trumps kommentiert, der bei den Sitzungen stets anwesend war und eigentlich nur die Farbe seiner Krawatte von Tag zu Tag variierte.

Politisches Schaulaufen im Gerichtssaal 1530

Für den kurzen Fototermin zu Beginn der Sitzung setzte Trump regelmäßig ein grimmiges Gesicht auf. Einige Zeugen-Befragungen schien Trump interessiert zu verfolgen, an anderen Tagen waren sich US-Medien sicher, dass er die Augen über längere Zeit geschlossen hielt, weil er eingedöst war. Er nutzte den Prozess und den Medienauflauf dabei für den Wahlkampf und monologisierte vor Gerichtssaal 1530 häufig wütend über das seiner Meinung nach politisch motivierte Verfahren.

Zudem verwandelte Trump den Prozess in einen Loyalitätstest für seine republikanische Gefolgschaft. Neben dem Sprecher des Repräsentantenhauses, Mike Johnson kamen auch Bewerber für das Amt des Vize-Präsidenten wie Senator J.D. Vance und Geschäftsmann Vivek Ramaswamy angereist. Auch Trumps Kinder Eric, Donald Junior und Tiffany waren im Gerichtssaal. Neben der Abwesenheit von Tochter Ivanka fiel aber vor allem auf, dass Ehefrau Melania Trump ihre öffentliche Unterstützung verweigerte.

Mehr von RP ONLINE

Schlussplädoyers in Trumps Schweigegeld-Prozess

Was die Zeugen über Trump zu sagen hatten

Jury in Schweigegeldprozess gegen Trump berät weiter über Urteil

OTHER NEWS

24 minutes ago

Schwarzer Tag für die Marktwirtschaft

24 minutes ago

Erneute Sorge um die Oder

24 minutes ago

Polizei rettet wenige Tage altes Seehundbaby in Bremerhaven

27 minutes ago

Ukraine-Krieg: USA legen neues Sanktionspaket gegen Russland vor

27 minutes ago

Israel-Hamas-Krieg: Schwere Vorwürfe der UN

27 minutes ago

Uniper kann Verträge mit Gazprom kündigen und soll 13 Milliarden Euro Schadenersatz bekommen

34 minutes ago

Energiemarkt - Schock für „Big Oil“: Energie-Agentur erwartet drastischen Überschuss bei Rohöl

34 minutes ago

Transferticker VfL Bochum: Der erste externe Zugang ist fix

34 minutes ago

Neues Rechtsbündnis: Le Pen trifft Salvini und Wilders in Brüssel

34 minutes ago

FPÖ hofft nun auf vier Bezirksvorsteher bei Wien-Wahl 2025

34 minutes ago

EU erhöht Zoll auf chinesische Elektroautos auf bis zu 38%

34 minutes ago

Aminata Belli zur Europawahl 2024: "Ich gucke jeden, der an mir vorbei geht, an und denke: Wen hast du gewählt?"

34 minutes ago

„Robin-Hood-Baum“ gefällt: Zwei Männer vor Gericht

41 minutes ago

"Leitungswasser mit Zitrone" – Wienerin zahlt über 5 €

41 minutes ago

Bischöfe mahnen Parteien: Lösungen statt Polemik

41 minutes ago

Unzufriedene Patienten treiben Kassenärzte in Privatordinationen

41 minutes ago

Fix! Querfeld bleibt auch nach der EURO in Berlin

43 minutes ago

Lada e-Niva Travel: Kult-Russe unter Strom

43 minutes ago

Bekommt die Bundesliga ein 19. Team?

43 minutes ago

Zerstörte Ernten, tote Bauern: Thailand hat ein Elefanten-Problem

43 minutes ago

Polizei rettet Babykatze von Autobahn

44 minutes ago

24h Le Mans 2024 FT1: Toyota vorn, neue Hoffnung für Mick Schumacher

44 minutes ago

Donald Trumps Großvater: Stammt der Reichtum der Familie wirklich aus einem Freudenhaus?

44 minutes ago

„Noch 95 Prozent der ‚Leopard‘-Panzer stehen in den deutschen Kasernen“

51 minutes ago

Leute: Esst doppelt so viel!

51 minutes ago

Aus traurigem Anlass: Programmänderung in TV und Mediathek

51 minutes ago

Fünf Jahre nach der Trennung: Marlene Lufen blickt auf Ehe-Aus zurück

51 minutes ago

Diese Vase aus Glas für nur 3 Euro von Jysk ist definitiv ein Blickfang

51 minutes ago

Die 10 härtesten Fouls der Fußballgeschichte

51 minutes ago

Testen Sie ihr Fußballwissen: Das große EM-Quiz des KURIER

51 minutes ago

G7-Gipfel in Italien: Unterkunft für Polizei: Kreuzfahrtschiff in desaströsem Zustand beschlagnahmt

51 minutes ago

Valeriia (9) aus Döbeln (Sachsen) ist tot – traurige Gewissheit um vermisstes Mädchen

51 minutes ago

Hohe Haftstrafen für Mord an de Vries in den Niederlanden

51 minutes ago

Gall Achter auf 4. Tour-de-Suisse-Etappe - Träen siegt

51 minutes ago

Forstweg- Sperrung am Kientalweg: Wanderweg zum Kloster Andechs stark beschädigt

59 minutes ago

Aktionen gegen Antisemitismus Schulen erinnern an Anne Frank

59 minutes ago

Der Absturz eines deutschen Vorzeige-Sportlers

59 minutes ago

FC Bayern: Gehaltskürzungen geplant – neue Wende bei Stammspieler

59 minutes ago

Rheinmetall will Schützenpanzer «Lynx» in Ukraine bauen

59 minutes ago

Verbrennerverbot: Union macht Druck auf Ampelparteien