Arbeit als Lifestyle: Kompany sucht «hungrigste» Bayern

arbeit als lifestyle: kompany sucht «hungrigste» bayern

Bayern-Trainer Vincent Kompany bei seiner Vorstellung in München.

Vincent Kompany sprach in seinem neuen Fußball-Wohnzimmer in einem Wechsel aus Deutsch und Englisch mit der Entschlossenheit eines Pep-Guardiola-Schülers über den Arbeitsstil, mit dem er den FC Bayern wieder zu Ruhm und Titeln führen will.

Dass am 31. Mai 2025 das Champions-League-Finale in der Münchner Allianz Arena stattfindet, empfindet der 38 Jahre alte Belgier dabei nicht als extremen Druck, sondern Ansporn.

«Wir werden immer die höchsten Ziele haben. Ich versuche immer, jedes Spiel zu gewinnen. Aber es bringt gar nichts, jetzt über das Finale zu sprechen», sagte Kompany, der nach der Endlossuche der Bayern-Bosse als überraschende Trainerlösung hervorgezaubert wurde. Erfolg ist für den Ex-Nationalspieler, der «auf den Straßen in Brüssel groß wurde und auf der Straße Fußball spielte», das Produkt harter, konsequenter Arbeit. Tag für Tag, Jahr für Jahr. «Ich habe keinen Lifestyle außerhalb der Arbeit», sagte der dreifache Familienvater: «Arbeit ist mein Lifestyle - all in.»

Trainer ist für Kompany «ein 24/7-Job»

Als Trainer im Profifußball zu arbeiten, sei für ihn «ein 24/7-Job», also sieben Tage die Woche 24 Stunden. Das galt für ihn in der Anfangszeit beim RSC Anderlecht und danach in England beim vergleichsweise kleinen FC Burnley. Und exakt so will es der ehemalige Top-Verteidiger und vielfache Titelgewinner mit Manchester City, der die Bundesliga aus seiner Spielerzeit beim Hamburger SV kennt, auch beim größten deutschen Fußballclub halten. Er wolle alle überzeugen «mit meiner Arbeit auf dem Platz», Bosse, Spieler, Fans.

Im weißen Hemd mit aufgekrempelten Ärmeln vermittelte Kompany bei seiner offiziellen Vorstellung überzeugend, dass es für ihn unerheblich ist, dass er nicht der erste Kandidat auf der Trainerliste des FC Bayern war. Er sei einfach nur «stolz» und «motiviert».

Eberl: Zu viel Fluktuation auf der Trainerposition

Es war die Aufgabe von Vorstandschef Jan-Christian Dreesen und Sportvorstand Max Eberl, die ihn im Pressesaal auf dem Podium flankierten und denen der 1,90 Meter große Kompany beim Schlussbild als starker Mann die Arme auf die Schultern legte, den Trainer-Newcomer als eine Toplösung anzupreisen. «Vincent Kompany ist der eine für alle», sagte Dreesen zur Geschlossenheit im Verein. Von ihm über Eberl und Sportdirektor Christoph Freund bis zu den weiter im Hintergrund sehr einflussreichen Aufsichtsräten Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge soll der noch unerfahrene Trainer einmütige Unterstützung erhalten.

«Bayern München hat eine hohe Fluktuation auf der Trainerposition gehabt. Das ist für uns eine Chance, zurückzurudern und wieder eine Einheit zu werden», verkündete Eberl. Nach Absagen etlicher Trainergrößen wie Xabi Alonso, Julian Nagelsmann, Ralf Rangnick und dem am Ende auch noch gescheiterten Umstimmen von Thomas Tuchel pries der Münchner Sportvorstand Kompany als «einen der interessantesten Trainer in Europa an».

Der neue Bayern-Stil: Mutig und aggressiv

Kompanys Name habe «von Anfang an auf der ominösen (Trainer-)Liste» gestanden, sagte Eberl. Ja, man habe sich während der Suche «das eine oder andere blaue Auge» geholt, aber nun «den richtigen Trainer für die kommenden Jahre gefunden». Kompany habe eine «unfassbare Persönlichkeit», schwärmte Eberl: «Wir freuen uns auf einen neuen Weg, neue Power, neue Energie, neue Erfolge.» Über zehn Millionen Euro Ablöse müssen die Bayern an den Premier-League-Absteiger Burnley bezahlen. Kompany hat einen Vertrag bis 2027 unterschrieben. Drei Jahre - so lange war zuletzt Pep Guardiola Trainer beim FC Bayern.

Kompany, Eberl und Freund werden sich nun mit Hochdruck an den Kaderumbau machen. Kompany übermittelte eine erste Ansage an die Münchner Profis, die entweder im Urlaub sind oder sich wie das DFB-Sextett um Manuel Neuer und Thomas Müller gerade in Thüringen auf die EM vorbereitet. «Ich werde keine Unterschiede machen. Ich möchte nur sehen, welche Spieler am hungrigsten sind, um diesen Verein zu repräsentieren und erfolgreich zu sein», sagte Kompany: «Ich bin sehr gespannt, mit allen zu arbeiten.» Den künftigen Spielstil bei der Titeljagd in Bundesliga, Champions League und DFB-Pokal sollen zwei Eigenschaften prägen: Mit dem Ball «mutig» und generell «sehr aggressiv».

Kaderumbau: Keine Streichliste, aber klare Pläne

Eberl zeigt sich entschlossen, den Bayern-Stars wieder mehr abzuverlangen und den Kader zu verändern. «Was ist ein radikaler Umbruch? Es gibt bei uns keine Streichliste», sagte der Sportvorstand. Aber es könne sehr wohl Spieler geben, «die es schwerer haben könnten».

Man sei in der Planung schon einen Schritt weiter, als draußen gedacht werde, sagte Eberl. Kompany wiederum weiß aus seiner Zeit als Man-City-Kapitän, wie es in einer Kabine mit vielen Stars und großen Egos zugeht. Das kompensiert für ihn die fehlende Erfahrung als Trainer: «Die Hauptsache ist, dass ich die meiste Zeit der Karriere auf diesem Niveau hatte.»

OTHER NEWS

46 minutes ago

Startet 2024: Erste richtige Bilder aus neuem „Herr der Ringe“-Film werden Fans spalten

51 minutes ago

Neue Sporthalle in Wien: Nachträgliche Umwidmung als „Farce“

51 minutes ago

Die Antwort auf das allergrößte "Star Wars"-Rätsel: Ist es tatsächlich in Folge 3 von "The Acolyte" versteckt?

52 minutes ago

Deutsche Autobauer fürchten Pekings Revanche

52 minutes ago

AfD-Landrat Robert Sesselmann bestätigt Beziehung mit ehemaliger Neonazi-Aktivistin

52 minutes ago

Huawei muss nachbessern: Brandneues Handy hat ein unerwartetes Problem

52 minutes ago

Vilimsky auch bei Vorzugsstimmen auf Platz eins, Waitz erreicht Rang zwei

52 minutes ago

Meteorologe erhebt schwere Vorwürfe gegen AUA-Piloten

52 minutes ago

Ich habe fast 90 Kilogramm abgenommen – mit diesen einfachen Tipps habe ich gestartet

52 minutes ago

Zu klug für Lady Whistledown: „Bridgerton“-Figur spoilert das Ende jeder Staffel

52 minutes ago

Türkei bei der EM: Der heimliche Gastgeber bereitet sich vor

59 minutes ago

Bericht: Vier Spieler beim VfB Stuttgart auf der Streichliste

59 minutes ago

Formel 1: Nach Montreal-Schmach – Ferrari kündigt drastische Maßnahmen an

59 minutes ago

NBA-Ikone Jerry West ist tot

1 hour ago

Schiffs-Drama bei Grado: 76 Menschen in Lebensgefahr

1 hour ago

Uni-Rauswurf und Verbot von roten Hamas-Dreiecken: Berliner Senat macht Ernst

1 hour ago

Tour de Suisse: Yates übernimmt die Führung

1 hour ago

Schwere Vorwürfe: Wieder Wirbel um ein Bild mit Antonio Rüdiger – Uefa äußert sich zum Fall

1 hour ago

Tote wird für Beerdigung vorbereitet - was dann passiert, lässt Bestattern das Blut in den Adern gefrieren

1 hour ago

Wölfin verfängt sich in Spremberg in einem Zaun

1 hour ago

Braunschweig: In die Todesfalle gelockt? Diese Aktion wirft Fragen auf

1 hour ago

Wiener Jubilarin rastet bei Geburtstagsfeier aus

1 hour ago

Mainz bemüht sich um Sieb

1 hour ago

Phishing-Betrüger nutzten selbst gebauten Handymasten

1 hour ago

Nach dem Boykott der Selenskyj-Rede: Wie russlandfreundlich ist die Wagenknecht-Partei?

1 hour ago

Krankenkasse zahlt nicht: Eichsfelder Feuerwehrmann braucht Hilfe

1 hour ago

Lottozahlen vom Mittwoch (12.06.2024)

1 hour ago

Heynckes und Rolfes schützen Bayerns in Kritik geratenen Fitness-Chef Dr. Broich

1 hour ago

Schalkes U23: A-Nationalspieler ist fünfter Neuzugang

1 hour ago

Ausstiegsklausel bringt Hoffenheims Beier in ungewöhnliche Lage während der EM

1 hour ago

Nach Europawahl: Juso-Chef Türmer macht SPD gepfefferte Ansage

1 hour ago

Zwölf Jahre im Freien geparkt: Kroatische Antonow fliegt jetzt für die Ukraine

1 hour ago

Kult-Comedian Christoph Fälbl muss sein Bistro aufgeben

1 hour ago

Rebecca Mir im knappen Bikini: Was für ein Körper

1 hour ago

FPÖ-Finanzaffäre: Hausdurchsuchung nach dem Tod eines Ex-Mitarbeiters

1 hour ago

Haft sei „unnötig“ gewesen: Zur Abschiebung nach Ruanda inhaftierte Migranten in Großbritannien freigelassen

1 hour ago

EM 2024: "Wünsche ihm jedes Tor": So steht's um den deutschen Sturm

1 hour ago

Fast Tempo 180: Autofahrer rast durch Baustellenbereich

1 hour ago

Innensenatorin begrüßt Razzia gegen muslimischen Verein

1 hour ago

Cathie Wood hat jetzt ein neues Kursziel für die Tesla-Aktie