Hochumstrittener BVB-Deal: Auch Habeck reagiert

Borussia Dortmund sorgt mit einem neuen Sponsorendeal für mächtig Diskussionen. In der Politik gehen die Meinungen zu der Zusammenarbeit mit dem Rüstungskonzern Rheinmetall weit auseinander.

hochumstrittener bvb-deal: auch habeck reagiert

Hochumstrittener BVB-Deal: Auch Habeck reagiert

Der Sponsorendeal von Borussia Dortmund und dem Rüstungsunternehmen Rheinmetall hat auch in der Politik für geteilte Meinungen gesorgt. In Nordrhein-Westfalen wurde der BVB nun von der Linkspartei zu einem Umdenken in der brisanten Thematik aufgefordert.

„Sport soll die Völker und Menschen verbinden. Ein Werbevertrag mit einem Unternehmen, das für schlimmste Verkrüppelungen, Leid und Tod durch die Waffenproduktion mitverantwortlich ist, darf keine Vorbildwirkung in der Sporterziehung bekommen“, erklärte Sascha H. Wagner, Landessprecher der Partei. Dortmund und Rheinmetall hatten am Mittwoch eine Zusammenarbeit über drei Jahre öffentlich gemacht.

Der angeblich 20 Millionen Euro schwere Deal sei „ein böses Foulspiel“, so Wagner: „Der Rüstungskonzern lebt von dem Geschäft mit dem Tod.“ Wagner forderte vom BVB, „in Anbetracht der derzeitigen kriegerischen Eskalationen, diesen unmoralischen Deal rückgängig zu machen“.

Rückendeckung bekommt der BVB dafür von einem prominenten Mitglied der Bundesregierung, das die Angelegenheit von der genau gegenteiligen Warte aus betrachtet: Robert Habeck.

Habeck fordert Umdenken: „Realität der Zeitenwende“

Der grüne Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck sieht in der Kooperation eine Folge der aktuellen politischen Lage - und lenkt den Blick dabei vor allem auf den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine und die europäischen Sicherheitsinteressen: „Dass Rheinmetall jetzt einen Fußballverein sponsert, ist in der Tat erst einmal ungewöhnlich, aber es zeigt, wo wir stehen.“

Der auch für Rüstungsexporte zuständige Minister erklärte weiter: „Wir wissen und müssen es leider zugeben, dass wir in einer anderen, bedrohlicheren Welt sind.“ Man sei mit Rheinmetall im ständigen Austausch, damit das Unternehmen weitere Munition in die Ukraine liefere.

Bei vielen Fans hatte der neue Sponsorendeal für Empörung gesorgt, dem BVB wurde Haltungslosigkeit und Geldgier vorgeworfen. Die Deutsche Friedensgesellschaft zeigte sich schockiert. Habeck dagegen findet: „Die ja eingeübte und auch so verständliche Zurückhaltung“ mit Blick auf die Rüstungsbranche sei nicht mehr haltbar und richtig: „Insofern spiegelt dieses Sponsorship sicherlich auch ein Stück weit die Realität der Zeitenwende wider.“

Watzke: Dortmund entscheidet sich bewusst für Diskurs

Ähnlich hatte sich zuvor bereits Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsministerin Mona Neubaur (Grüne) geäußert: „Wir brauchen Unternehmen wie Rheinmetall, um im Ernstfall unsere Demokratie und unsere Freiheit verteidigen zu können.“ Dies sei spätestens seit dem Ukrainekrieg klar.

Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte Sicherheit und Verteidigung als Eckpfeiler der Demokratie bezeichnet: „Deshalb halten wir es für die richtige Entscheidung, uns sehr intensiv damit zu beschäftigen, wie wir diese Eckpfeiler schützen.“ Der BVB öffne sich daher „ganz bewusst für einen Diskurs“.

Rheinmetall-Boss Armin Papperger hatte verkündet: „Mit dem BVB und Rheinmetall haben sich zwei Partner gefunden, die mit ihren Ambitionen, ihrer Haltung und ihrer Herkunft gut zueinanderpassen.“

OTHER NEWS

3 hrs ago

Zwölf Tote bei Angriffen in Russlands Teilrepublik Dagestan

3 hrs ago

Panne bei "Immer wieder sonntags": Regie muss Stefan Mross unterbrechen

3 hrs ago

Hundeführerschein Baden-Württemberg: Darauf müssen sich Hundehalter einstellen

3 hrs ago

FPÖ-Schnedlitz: „ÖVP und Grüne haben Österreich verraten"

3 hrs ago

Karriere-Coach auf Tiktok - Expertin verrät drei Fragen, mit denen jeder im Bewerbungsgespräch punktet

3 hrs ago

Diese Antworten solltet ihr im Bewerbungsgespräch vermeiden, laut dem ehemaligen Tripadvisor-CEO

3 hrs ago

ZDF sorgt für Novum – beliebte TV-Reihe erstmals im Kino

3 hrs ago

Nächster DFB-Star zum BVB? Einigung steht unmittelbar bevor!

3 hrs ago

55 Zoll Fernseher: Tolle Angebote auf TVs von LG, Samsung und Co.

3 hrs ago

Orban will Vorstoß für sofortigen Waffenstillstand in Ukraine

3 hrs ago

NR-Wahl: Doskozil legt Babler bei Niederlage Rückzug nahe

3 hrs ago

Gleitbombe schlägt in Wohnhaus ein: Mehrere Tote und Verletzte nach russischem Angriff auf Charkiw

4 hrs ago

Union betreibe das „Geschäft Moskaus“ in Deutschland, sagen die Grünen

4 hrs ago

Kreuzberg: Anwohnerin ist entsetzt – „Was zur Hölle ist los mit diesen Männern?“

4 hrs ago

Königin Máxima zeigt sich im Militäroutfit

4 hrs ago

Habeck redet in China Klartext

4 hrs ago

Kreuzfahrt: Tui Cruises mixt um – beliebte Drinks von Barkarte gestrichen

4 hrs ago

Irre Szene um Basler im ZDF

4 hrs ago

Fußball-EM: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in der Einzelkritik

4 hrs ago

EM 2024: Aufregung um mögliche Elfmeterszene beim Deutschland-Spiel

4 hrs ago

Lebensmittel mit diesem Inhaltsstoff können Alzheimer-Erkrankungen abschwächen

4 hrs ago

UEFA reagiert nach Flitzer-Wahnsinn um Ronaldo

4 hrs ago

Höcke muss wegen SA-Parole wieder vor Gericht

4 hrs ago

Tanztheater StepsTo: Ein besonderer Gast beim Sommerfest in Lüdenscheid

4 hrs ago

Sabitzer-Seitenhieb: "Ich kann nur schmunzeln"

4 hrs ago

Deutsche Bahn News heute: Beeinträchtigung zwischen Köln und Düsseldorf

4 hrs ago

Fünf Lehren - nicht nur für die Grünen

4 hrs ago

EM 2024: Ungarn gewinnt gegen Schottland in der Nachspielzeit und bangt um verletzten Varga

4 hrs ago

Nach Drama-Aus: Wurde Schottland betrogen?

4 hrs ago

„Große Bedrohung“: Forscher wegen Supervulkan in USA in Sorge

4 hrs ago

Norris macht frustrierende Entdeckung: 'Verstappen macht keine Fehler'.

4 hrs ago

„Faule Weiber“-Kuchen: Bestes Rezept für himmlischen Käsekuchen mit Mandarinen

5 hrs ago

Nordmazedonien Parlament billigt neue Mitte-rechts-Regierung

5 hrs ago

Jean-Baptiste Andreas „Hundert Millionen Jahre und ein Tag“: Ein Roman wie von Jack London

5 hrs ago

Sie glänzten in allen Farben: Luxus-Lambos in Wien

5 hrs ago

BMW-Großaktionär Quandt: „Einem der reichsten Länder unwürdig“

5 hrs ago

Bayern-Abgang von Kane wegen Rostbratwurst-Flatrate plus Mindestlohn?

5 hrs ago

Zehn Millionen Euro Ablöse winken: Tabakovic und Kanga vor Hertha-Abschied

5 hrs ago

Deutschland gegen Schweiz nur Remis: Das Sommermärchen bekommt erste Kratzer

5 hrs ago

"In aller Freundschaft": Doppelfolge: Aufregung in der Sachsenklinik