Ducati-Fahrer 2025: Was Martin und Marquez zu den Gerüchten sagen

Die Frage, wer in der nächsten MotoGP-Saison Teamkollege von Francesco Bagnaia im Ducati-Werksteam wird, beherrschte am Donnerstag in Mugello erneut die Schlagzeilen. Alles begann mit einem Bericht der Gazzetta dello Sport, die verkündete, dass sich Ducati für Jorge Martin entschieden habe.

Doch laut unseren Quellen vor Ort ist der Vertrag zwischen den beiden Parteien noch nicht unterschrieben - was aber wahrscheinlich an diesem Wochenende geschehen wird, sofern eine Reihe von Faktoren zusammenkommen. Und hier liegt die Krux.

Denn klar ist: Ducati will auch Marc Marquez angesichts seiner Geschwindigkeit und Medienmacht nicht verlieren. Der Plan war, ihn bei Pramac-Ducati mit einem aktuellen Prototyp auszustatten. Ein Ziel, das Marquez seit seinem Wechsel zu Gresini-Ducati, wo er das Vorjahresbike fährt, für 2025 ausgelobt hat.

Doch am Donnerstag stellte der Spanier auf Nachfrage klar: Pramac sei keine Option für ihn. Angesprochen auf den Bericht der Gazzetta sagte er gegenüber MotoGP.com zunächst: "Das entspricht nicht der Information, die ich von Ducati erhalten habe."

Marquez: Pramac ist "keine Option für mich"

"Pramac ist ein sehr gutes Team, wie man bei Martin sehen kann. Sie verfügen über sehr viel Potenzial. Doch es ist keine Option für mich. Ich habe bereits vor zwei oder drei Rennen gesagt, dass ich mir ein aktuelles Motorrad wünsche. Das ist meine oberste Priorität", erklärte der Gresini-Pilot weiter.

Und er ergänzte: "Es wäre umso besser, wenn ich für ein Werksteam fahren kann." Denn sein Ziel sei es, spätestens in der kommenden MotoGP-Saison um den Titel zu kämpfen.

"Wenn man um die Weltmeisterschaft kämpfen möchte, was mein Ziel ist, dann muss man bestmöglich vorbereitet sein und die bestmöglichen Voraussetzungen haben. In einem Werksteam hat man bessere Voraussetzungen", hielt Marquez fest.

Aber was bedeutet das nun für seine Zukunft in der MotoGP? In der anschließenden Pressekonferenz am Nachmittag sprach der Spanier von drei Optionen. Eine wäre ein erneuter Herstellerwechsel. "Ich möchte mich nicht wieder an ein Motorrad gewöhnen müssen, aber ich schließe es nicht aus", sagte er dazu.

Die zwei anderen Optionen betreffen Ducati. Denn um dort zu bleiben, komme nur ein Wechsel zum Werksteam oder ein Verbleib bei Gresini infrage, bejahte Marquez.

Dazu müsste Gresini allerdings den aktuellen Prototypen bekommen. Den hat im Moment aber nur Pramac, die wiederum von Yamaha als potenzieller Partner umworben werden.

Eine komplexe Gemengelage, in der Marquez eine entscheidende Rolle spielt. Doch er blieb am Donnerstag bei seiner Absage an Pramac. "Ich werde nicht von einem Satellitenteam zu einem anderen wechseln", bekräftigte er in der Pressekonferenz.

Marquez will bis zum Sachsenring Gewissheit

"Wie ich schon in Montmelo sagte, hat sich meine Situation ein wenig verändert. Letztes Jahr suchte ich eine Möglichkeit, es genießen zu können, das Feedback und das Selbstvertrauen wiederzuerlangen und einen Weg zu finden, wieder konkurrenzfähig zu sein. Jetzt bin ich Schritt für Schritt immer konkurrenzfähiger."

"Klar kann man auch mit dem 2023er-Motorrad kämpfen, so wie in diesem Jahr. Aber wenn man um eine Meisterschaft kämpfen will, braucht man mehr Möglichkeiten - wie in einem Werksteam. Weil es dann einfacher wäre, mit den Topfahrern zu konkurrieren, die überall super schnell sind", weiß der Gresini-Fahrer.

ducati-fahrer 2025: was martin und marquez zu den gerüchten sagen

Marc Marquez

Mit Gresini fuhr Marquez zuletzt konstant aufs Podest, ist aktuell WM-Dritter

Foto: Motorsport Images

Nach fünf Podien in Folge - drei im Grand Prix, zwei im Sprint - will der Spanier auf der Strecke weiter Taten folgen lassen, bis eine Entscheidung gefallen ist. Allzu lange soll und darf das aber nicht mehr dauern, auch wenn er keine Deadline nennt.

"Ich kann die Frist nicht nennen, aber ich habe eine Frist. Denn die Sache ist hier auf der Rennstrecke, aber die andere Sache sind die persönlichen Sponsoren und all diese Dinge. Man muss Gewissheit haben, denn in den nächsten Monaten werden die Budgets für die nächsten zwei Jahre abgeschlossen", so Marquez.

Um neue Verträge mit seinen Sponsoren auszuhandeln, braucht er also möglichst bald Klarheit: "Ich mag es nicht, eine Deadline zu haben, aber ich bin dazu gezwungen. Denn je nachdem, für welches, Team, welche Strategie man sich entscheidet, können einige meiner Hauptsponsoren nicht gut mit diesem Team arbeiten."

Spätestens bis zum Grand Prix von Deutschland, der Anfang Juli auf dem Sachsenring, einer von Marquez' Paradestrecken, stattfindet, habe er aber "hoffentlich" Gewissheit.

Martin berichtet von positiven Ducati-Gesprächen

Diese hat auch sein größter Konkurrent um den Werksplatz noch nicht. Allerdings sprach Martin am Donnerstag von positiven Anzeichen, wenngleich er betonte: "In der Presse gibt es immer wieder Spekulationen, aber der Deal ist noch nicht durch."

"Es gab einen ersten Kontakt und alles lief gut. (...) Ich denke, es geht in die Richtung, die wir uns vorstellen. Jetzt liegt es an meinem Manager (Albert Valera; Anm. d. R.) und an Ducati, zusammenzuarbeiten und den Deal zum Abschluss zu bringen."

Seit Beginn der Saison ist der Werksplatz Martins erklärtes Ziel, nachdem er den Zuschlag für 2023 trotz des Vizetitels an Enea Bastianini verloren hatte. Kürzlich stellte sein Manager klar, dass man bis Mugello eine Entscheidung von Ducati erwarte und andernfalls weitere Optionen - KTM und Aprilia - sondieren werde.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

OTHER NEWS

3 hrs ago

Klimaprotest am Donauinselfest: Orange Farbwolke und 25-Meter Banner

3 hrs ago

Tausende unterzeichnen Petition: Das steckt hinter dem Wunsch nach mehr Bindung zu den Fans aus Schottland

3 hrs ago

BVB-Rivale FC Bayern arbeitet an Blockbuster-Transfer

3 hrs ago

Zwölf Tote bei Angriffen in Russlands Teilrepublik Dagestan

3 hrs ago

Panne bei "Immer wieder sonntags": Regie muss Stefan Mross unterbrechen

3 hrs ago

Hundeführerschein Baden-Württemberg: Darauf müssen sich Hundehalter einstellen

4 hrs ago

FPÖ-Schnedlitz: „ÖVP und Grüne haben Österreich verraten"

4 hrs ago

Karriere-Coach auf Tiktok - Expertin verrät drei Fragen, mit denen jeder im Bewerbungsgespräch punktet

4 hrs ago

Diese Antworten solltet ihr im Bewerbungsgespräch vermeiden, laut dem ehemaligen Tripadvisor-CEO

4 hrs ago

ZDF sorgt für Novum – beliebte TV-Reihe erstmals im Kino

4 hrs ago

Nächster DFB-Star zum BVB? Einigung steht unmittelbar bevor!

4 hrs ago

55 Zoll Fernseher: Tolle Angebote auf TVs von LG, Samsung und Co.

4 hrs ago

Orban will Vorstoß für sofortigen Waffenstillstand in Ukraine

4 hrs ago

NR-Wahl: Doskozil legt Babler bei Niederlage Rückzug nahe

4 hrs ago

Gleitbombe schlägt in Wohnhaus ein: Mehrere Tote und Verletzte nach russischem Angriff auf Charkiw

4 hrs ago

Union betreibe das „Geschäft Moskaus“ in Deutschland, sagen die Grünen

4 hrs ago

Kreuzberg: Anwohnerin ist entsetzt – „Was zur Hölle ist los mit diesen Männern?“

4 hrs ago

Königin Máxima zeigt sich im Militäroutfit

4 hrs ago

Habeck redet in China Klartext

4 hrs ago

Kreuzfahrt: Tui Cruises mixt um – beliebte Drinks von Barkarte gestrichen

4 hrs ago

Irre Szene um Basler im ZDF

4 hrs ago

Fußball-EM: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in der Einzelkritik

4 hrs ago

EM 2024: Aufregung um mögliche Elfmeterszene beim Deutschland-Spiel

4 hrs ago

Lebensmittel mit diesem Inhaltsstoff können Alzheimer-Erkrankungen abschwächen

4 hrs ago

UEFA reagiert nach Flitzer-Wahnsinn um Ronaldo

4 hrs ago

Höcke muss wegen SA-Parole wieder vor Gericht

4 hrs ago

Tanztheater StepsTo: Ein besonderer Gast beim Sommerfest in Lüdenscheid

4 hrs ago

Sabitzer-Seitenhieb: "Ich kann nur schmunzeln"

4 hrs ago

Deutsche Bahn News heute: Beeinträchtigung zwischen Köln und Düsseldorf

4 hrs ago

Fünf Lehren - nicht nur für die Grünen

4 hrs ago

EM 2024: Ungarn gewinnt gegen Schottland in der Nachspielzeit und bangt um verletzten Varga

4 hrs ago

Nach Drama-Aus: Wurde Schottland betrogen?

4 hrs ago

„Große Bedrohung“: Forscher wegen Supervulkan in USA in Sorge

5 hrs ago

Norris macht frustrierende Entdeckung: 'Verstappen macht keine Fehler'.

5 hrs ago

„Faule Weiber“-Kuchen: Bestes Rezept für himmlischen Käsekuchen mit Mandarinen

5 hrs ago

Nordmazedonien Parlament billigt neue Mitte-rechts-Regierung

5 hrs ago

Jean-Baptiste Andreas „Hundert Millionen Jahre und ein Tag“: Ein Roman wie von Jack London

5 hrs ago

Sie glänzten in allen Farben: Luxus-Lambos in Wien

5 hrs ago

BMW-Großaktionär Quandt: „Einem der reichsten Länder unwürdig“

5 hrs ago

Bayern-Abgang von Kane wegen Rostbratwurst-Flatrate plus Mindestlohn?