Künstliche Intelligenz: Die dunkle Seite der KI-Revolution

Umweltverschmutzung, Diskriminierung, "Datenkolonialismus": Experten warnen auf der re:publica in Berlin vor negativen Folgen beim Einsatz künstlicher Intelligenz.

künstliche intelligenz: die dunkle seite der ki-revolution

Provided by Deutsche Welle

Künstliche Intelligenz (KI) verändert ganze Branchen. Doch die schillernde KI-Revolution unserer Tage hat eine Schattenseite, so die Warnung von Digitalrechtlern und Aktivisten auf der diesjährigen Technologiekonferenz re:publica in Deutschlands Hauptstadt Berlin.

"Algorithmen und KI sind zu neuen Diskriminierungsmustern geworden", sagt Ferda Ataman, Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes. Unkontrolliert reproduziere KI-Technologie oft Vorurteile aus der analogen Welt. "Die Digitalisierung macht unser Leben leichter, aber sie macht auch Diskriminierung leichter", so Ataman.

Ihr Weckruf kommt zu einer Zeit, in der rasante Fortschritte in der KI zu beeindruckenden Durchbrüchen geführt haben, von neuen Methoden zur Diagnose und Behandlung von Krebs bis hin zu KI-Systemen, mit denen auch Menschen ohne technische Vorkenntnisse Bilder und Videos scheinbar aus dem Nichts erschaffen können.

Gleichzeitig warnen Experten davor, die negativen Folgen der Technologie zu übersehen - während die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft und Länder des globalen Südens deren Hauptlast tragen.

KI-Überwachung

Der Einsatz neuer KI-gestützter Überwachungstechnologien veranschauliche das, so die Digitalpolitik-Analystin Antonella Napolitano. In einem Bericht für die Menschenrechtsorganisation EuroMed Rights argumentiert sie, dass die Europäische Union im Rahmen eines "Outsourcing" ihrer Außengrenzkontrollen Unternehmen finanziere, die neue KI-gestützte Überwachungsinstrumente an Migranten in Nordafrika testen - also von Menschen, deren persönliche Daten nicht durch dieselben strengen Datenschutzbestimmungen geschützt sind wie die von EU-Bürgern.

"Für die Unternehmen ist es einfacher, ihre Technologien an diesen Menschen zu testen, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen", sagte Napolitano der DW. "Dabei sind die Konsequenzen für die Menschen selbst sehr real." So sei zu beobachten, dass Migranten auf gefährlichere Routen ausweichen, um einer zunehmenden Hightech-Überwachung zu entgehen.

"Datenkolonialismus"

Vor diesem Hintergrund haben einige Digitalrechtler begonnen, Parallelen zur Geschichte des Kolonialismus seit dem 15. Jahrhundert zu ziehen, als europäische Kolonialmächte begannen, große Teile der Welt auszubeuten. Ein weiterer Aspekt dieses neuen "Datenkolonialismus" sei, dass viele westliche Unternehmen heute Daten im globalen Süden sammeln und verarbeiten, um damit ihre KI-Systeme zu füttern, so Mercy Mutemi, eine auf Digitalrecht spezialisierte Anwältin aus Kenia: "Hier wiederholt sich die Geschichte."

künstliche intelligenz: die dunkle seite der ki-revolution

Anwältin Mutemi:

Die allermeisten heutigen KI-Systeme basieren auf der Analyse riesiger Datenmengen. Um diese Nachfrage zu befriedigen, sammeln westliche Unternehmen massenhaft Daten von Menschen in ganz Afrika, oft ohne deren Zustimmung oder eine Gegenleistung, so Mutemi. Als Anwältin ist sie an einem Dutzend Gerichtsverfahren gegen Technologieunternehmen in ihrem Heimatland beteiligt. Dieses Phänomen, so Mutemi im DW-Interview, werde sich in den kommenden Jahren mit der Nachfrage der KI-Industrie nach mehr und mehr Daten noch verstärken.

Klima-Schäden

Gleichzeitig warnen Experten vor den möglichen Auswirkungen der rasanten KI-Entwicklung auf die Umwelt. Für das Trainieren und Ausführen komplexer KI-Modelle braucht es enorme Rechenleistung. Die dafür benötigten Rechenzentren sind wegen ihres Wasserverbrauchs, Treibhausgasausstoßes und Energieverbrauchs in der Kritik: So sind sie nach Schätzungen der Internationalen Energieagentur schon heute für mehr als zwei Prozent des weltweiten Stromverbrauchs verantwortlich.

künstliche intelligenz: die dunkle seite der ki-revolution

Autor Marx auf der re:publica: Warnung vor Boom neuer Rechenzentren

Das Aufkommen neuer, besonders energieintensiver KI-Tools werde diesen Energieverbrauch weiter in die Höhe treiben, sagt der kanadische Autor und Technologiekritiker Paris Marx. In den kommenden Jahren erwartet er einen "KI-getriebenen Rechenzentrumsboom", der von den kommerziellen Interessen einiger mächtiger Technologieunternehmen angetrieben würde. "Es werden gerade enorme Investitionen getätigt, um mehr Rechenzentren an vielen Orten der Welt zu bauen", so Marx.

Autor: Janosch Delcker

OTHER NEWS

3 hrs ago

NR-Wahl: Doskozil legt Babler bei Niederlage Rückzug nahe

3 hrs ago

Gleitbombe schlägt in Wohnhaus ein: Mehrere Tote und Verletzte nach russischem Angriff auf Charkiw

3 hrs ago

Union betreibe das „Geschäft Moskaus“ in Deutschland, sagen die Grünen

3 hrs ago

Kreuzberg: Anwohnerin ist entsetzt – „Was zur Hölle ist los mit diesen Männern?“

3 hrs ago

Königin Máxima zeigt sich im Militäroutfit

3 hrs ago

Habeck redet in China Klartext

3 hrs ago

Kreuzfahrt: Tui Cruises mixt um – beliebte Drinks von Barkarte gestrichen

3 hrs ago

Irre Szene um Basler im ZDF

3 hrs ago

Fußball-EM: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in der Einzelkritik

3 hrs ago

EM 2024: Aufregung um mögliche Elfmeterszene beim Deutschland-Spiel

3 hrs ago

Lebensmittel mit diesem Inhaltsstoff können Alzheimer-Erkrankungen abschwächen

3 hrs ago

UEFA reagiert nach Flitzer-Wahnsinn um Ronaldo

3 hrs ago

Höcke muss wegen SA-Parole wieder vor Gericht

3 hrs ago

Tanztheater StepsTo: Ein besonderer Gast beim Sommerfest in Lüdenscheid

3 hrs ago

Sabitzer-Seitenhieb: "Ich kann nur schmunzeln"

3 hrs ago

Deutsche Bahn News heute: Beeinträchtigung zwischen Köln und Düsseldorf

4 hrs ago

Fünf Lehren - nicht nur für die Grünen

4 hrs ago

EM 2024: Ungarn gewinnt gegen Schottland in der Nachspielzeit und bangt um verletzten Varga

4 hrs ago

Nach Drama-Aus: Wurde Schottland betrogen?

4 hrs ago

„Große Bedrohung“: Forscher wegen Supervulkan in USA in Sorge

4 hrs ago

Norris macht frustrierende Entdeckung: 'Verstappen macht keine Fehler'.

4 hrs ago

„Faule Weiber“-Kuchen: Bestes Rezept für himmlischen Käsekuchen mit Mandarinen

4 hrs ago

Nordmazedonien Parlament billigt neue Mitte-rechts-Regierung

4 hrs ago

Jean-Baptiste Andreas „Hundert Millionen Jahre und ein Tag“: Ein Roman wie von Jack London

4 hrs ago

Sie glänzten in allen Farben: Luxus-Lambos in Wien

4 hrs ago

BMW-Großaktionär Quandt: „Einem der reichsten Länder unwürdig“

4 hrs ago

Bayern-Abgang von Kane wegen Rostbratwurst-Flatrate plus Mindestlohn?

4 hrs ago

Zehn Millionen Euro Ablöse winken: Tabakovic und Kanga vor Hertha-Abschied

4 hrs ago

Deutschland gegen Schweiz nur Remis: Das Sommermärchen bekommt erste Kratzer

4 hrs ago

"In aller Freundschaft": Doppelfolge: Aufregung in der Sachsenklinik

4 hrs ago

Ikone verpasst Wimbledon - Becker reagiert

4 hrs ago

7 beliebte Hühnerrassen für Hobbyhalter

4 hrs ago

Expertin sicher: In 10 Jahren werden wir anders leben

4 hrs ago

Wetter in NRW: Endlich Sommer! Auf diese Prognose haben wir gewartet

4 hrs ago

Gelsenkirchen: Spanien-Fans reißen in der Arena ab – bei diesem Video kommen Schalke-Fans die Tränen

4 hrs ago

Stefan Mross lässt Zuschauerin in Tränen ausbrechen

4 hrs ago

Heftige Unwetter verwüsten Gardasee: Personen evakuiert

4 hrs ago

„82.000 in Dortmund – wird ein Wahnsinnspiel“

5 hrs ago

Stimmen: „Wir haben das Stadion aufgeweckt“

5 hrs ago

Schock-Szene bei EM: Stürmer blieb nach Kollision regungslos liegen