Handy weg, und dann? Das sind die neuen Möglichkeiten für Android-Nutzer

Google bringt mit „Mein Gerät finden“ eine neue Möglichkeit für Android-Nutzer heraus, um verlorene Handys, Kopfhörer oder Smartwatches zu finden. An bestimmten Orten dürfte das System sogar besser funktionieren als Apples AirTag. Doch es lauern auch Gefahren.

android, handy weg, und dann? das sind die neuen möglichkeiten für android-nutzer

picture alliance/PantherMedia/Andrey Popov

Viele deutsche Android-Nutzer bekommen aktuell eine Mail von Google, Titel: „Das ‚Mein Gerät finden‘-Netzwerk ist bald verfügbar“. Damit bringt Google eine Funktion auf sämtliche Android-Geräte, die für Apple-Nutzer längst nicht mehr neu ist: Der Konzern will Milliarden Geräte weltweit zu einem virtuellen Suchnetz zusammen schalten, mit dem die Position von verloren gegangenen Geräten oder Gegenständen auf wenige Meter genau bestimmt werden kann.

Bei Apple heißt diese Funktion „AirTag“, das zugehörige Netzwerk ist seit mehreren Jahren online und hat sich bereits sowohl als extrem hilfreich als auch als potenziell gefährlich erwiesen. Die Idee hinter dem System ist einfach: Jedes Smartphone sucht ohnehin in seiner Umgebung nach Funksignalen anderer Geräte, findet so etwa Bluetooth-Kopfhörer, wenn sie eingeschaltet werden.

Dieselben Bluetooth-Signale nutzt Google nun auch dafür, verloren gegangene Geräte zu finden. Meldet ein Nutzer einen mit dem Netzwerk verbundenen Gegenstand verloren, dann wird dessen einmalige Kennzeichnung im gesamten Netzwerk aller beteiligten Android-Geräte zur digitalen Fahndung ausgeschrieben.

Sobald ein Gerät das passende Signal in seiner Umgebung bemerkt, sendet es eine anonyme Nachricht mit der Position an das Netzwerk, der Eigentümer sieht daraufhin auf seinem eigenen Gerät eine entsprechende Mitteilung.

Android-Smartphones konnte man auch bislang schon mit der Gerät-Finden-Android-App von Google suchen. Doch diese nutzt dafür bislang den eigenen Mobilfunksender, Geräte müssen also erstens eine Mobilfunk-Datenverbindung und zweitens ausreichend Akkuleistung zum Senden der Position haben.

Das neue Netzwerk dagegen setzt auf die Bluetooth-Signale, dementsprechend können auch Kopfhörer, smarte Uhren und kleine Funksender, die man an Gegenständen befestigen kann, gesucht werden.

Entsprechende Such-Netzwerke gab es bislang neben Apple auch von diversen Drittanbietern wie etwa Tile. Doch diese leiden bislang darunter, dass sie nicht die ausreichende Verbreitung erreicht haben: Nur Nutzer mit der passenden App auf dem Handy nehmen teil.

Drittanbieter kündigen Peilsender für Googles Netzwerk an

Dementsprechend lückenhaft war die Abdeckung bei einem unfreiwilligen Test von WELT im Frühjahr: Auf dem belebten Kölner Hauptbahnhof dauerte es eine Viertelstunde, bis das Suchnetz von Tile eine Meldung zu einem verloren gegangenen Schlüssel ausspuckte. Apples AirTag-Netzwerk dagegen funktionierte aufgrund der massenhaften Verbreitung von iPhones innerhalb von Sekunden.

Da der Marktanteil von Googles Android-Betriebssystem in Europa deutlich über dem von Apple liegt, dürfte Googles Netzwerk künftig insbesondere an weniger belebten Orten noch besser funktionieren. Schon jetzt haben diverse Drittanbieter wie etwa Chipolo und Pebblebee angekündigt, zu Googles Netzwerk passende kleine Peilsender auf den Markt zu bringen, die als Äquivalent zu den AirTags von Apple etwa an Fahrrädern, in Gepäck oder an Wertgegenständen befestigt werden können.

Auch will Google Drittherstellern von Elektronik ermöglichen, Geräte wie Kopfhörer in das Netzwerk einzubinden. Wer ein kompatibles neueres Google-Pixel-Telefon wie etwa Pixel 8 und Pixel 8 Pro besitzt, kann zudem die Position seines Gerätes unabhängig davon, ob es eingeschaltet ist, verfolgen. Google will die Geräte so konfigurieren, dass der Bluetooth-Chip im Telefon selbst bei fast leerem Akku und ausgeschaltetem Telefon weiter funktioniert und seine Kennung sendet.

Im Bereich der Diebstahlprävention haben sich die kleinen Funksender von Apple bereits als sehr hilfreich erwiesen: Am Fahrrad oder im Gepäck versteckt ermöglichen die Sender, geklaute Gegenstände wieder aufzutreiben. Und gestohlene Smartphones werden dank der Suchfunktion zum Peilsender, selbst wenn ein Dieb so schlau ist, das Gerät direkt nach dem Entwenden auszuschalten.

Mit der zunehmenden Verbreitung der Suchtechnik allerdings kommen auch Gefahren: Kriminelle Stalker oder eifersüchtige Ex-Partner können einen der Sender nutzen, um den Standort ihrer Opfer in Echtzeit zu verfolgen. Auch Diebe können die Technik für sich nutzen – etwa, wenn sie besonders hochwertige Fahrräder oder Autos in der Öffentlichkeit entdecken und mit einem Sender markieren, um sie später ungestört stehlen zu können.

Dementsprechend haben Google und Apple einige Sicherheitsfunktionen in ihre Netzwerke eingebaut: Google erlaubt es, auf dem Telefon die Suchfunktion für andere so einzuschränken, dass die Positionsmeldung nur dann erfolgt, wenn mehrere Funksender gleichzeitig in der Nähe sind.

Drogenfahnder setzen ebenfalls kleine Funksender ein

So will der Konzern vermeiden, dass Standorte von Gegenständen Personen zugeordnet werden können. Auch eine Warnfunktion gibt es bei Google und Apple: Wenn einer der kleinen Funksender etwa an der Person oder im Auto versteckt wurde, ohne dass der Betroffene davon weiß, wird auf dem Smartphone die Warnmeldung angezeigt, dass ein unbekannter Funksender mitgeschleift wird. So soll besonders Stalkern das Handwerk gelegt werden.

Doch wie schlecht diese Warnmeldung zumindest bislang funktioniert, dafür liefert die Polizei in den USA aktuell reihenweise Belege: Die Drogenfahnder der DEA nutzen die kleinen Funksender, um abgefangene Drogenpakete zu markieren.

Anschließend schicken sie die Drogen einfach an die ursprünglichen Empfänger-Adressen weiter – meist Postfächer – und scannen per Such-Netzwerk, an welchem Standort die Sender verbleiben. Sobald der Sender nicht mehr weiter bewegt wird, erfolgt prompt die Razzia.

In den USA warnen Opferschutzorganisationen, dass Stalker oder Missbrauchstäter ihre Opfer bereits jetzt auf ähnliche Art finden können.

OTHER NEWS

1 hour ago

Mbappe mit Brandrede: "Das Land ist in einer sehr kritischen Situation"

1 hour ago

Kaufland schließt Filialen: Hintergründe und Auswirkungen für Kunden

1 hour ago

UEFA eröffnet Disziplinarverfahren gegen Albanien

1 hour ago

Storchen-Drama in Haseldorf: Störche geben den Nachwuchs auf

1 hour ago

Reportage aus EM-Stadt - „Absolutes Drecksloch“? Jetzt legen Engländer in Gelsenkirchen nach

1 hour ago

Mehrere Verletzte nach Frontalkollision auf B320

1 hour ago

Clementine: Comictipp für alle The-Walking-Dead-Fans

1 hour ago

EM 2024: Bondscoach Koeman sorgt bei Sieg gegen Polen für Ekel-Szene – „Joachim Löw Vibes“

1 hour ago

Planänderung? Nadal lässt aufhorchen

1 hour ago

Russische Physiker und das Problem mit dem US-Visum

1 hour ago

Seltene Erden – die Mogelpackung der Klimawende

1 hour ago

Holt Neo-WAC-Coach Didi Kühbauer Trio aus seiner LASK-Zeit?

1 hour ago

Da braut sich was zusammen

1 hour ago

EM 2024: ZDF-Experte Kramer verrät üble Beleidigung durch Niederlande-Star

1 hour ago

Ukraine-Konferenz und G7-Gipfel: Die doppelte Botschaft an Putin

1 hour ago

Lehrerin beschimpft – Vater muss 2.700 Euro zahlen

2 hrs ago

Rasen-Eklat: Vor Schottland-Spiel in Köln: Schweizer ziehen um – Uefa ergreift Maßnahme

2 hrs ago

Forderungen aus der Union: Bürgergeld für ukrainische Flüchtlinge stoppen

2 hrs ago

Goretzka meldet sich zu Wort

2 hrs ago

Wladimir Putin: Suche nach Nato-Schwachstellen? Putins Atom-U-Boot vor der Briten-Küste aufgetaucht

2 hrs ago

Russland: Sicherheitskräfte stürmen Gefängnis und befreien Geiseln

2 hrs ago

Donald Trump: Trump vergisst sich bei Kilo-Attacke fast - doch sein Spott fliegt ihm um die Ohren

2 hrs ago

Kamera lief noch nicht: Schweinsteiger macht anzügliche Geste in Richtung Sedlaczek

2 hrs ago

Ich mag keine Hunde und das zerstört mein Dating-Leben

2 hrs ago

Sylt: Deutschland-Fahne prangt plötzlich mitten in Westerland – Urlauber ticken aus! „Fragwürdig“

2 hrs ago

Royal Family: Private Fotos von "Trooping the Colour" aufgetaucht

2 hrs ago

Österreich jubelt beim härtesten Rennen der Welt

2 hrs ago

Mallorca: Teile von Palmas Innenstadt gesperrt – was eine Deutsche damit zu tun hat

2 hrs ago

Nach Kölner Spiel: Dosen-Müll der EM-Fans überrascht – jedenfalls kein Kölsch

2 hrs ago

Darts-Talent verpasst perfektes Wochenende

2 hrs ago

"It’s not too late": Kurioses Musiala-Angebot von Ex-Klub

2 hrs ago

„Sommer Musi“: Was man im ORF nicht sah

2 hrs ago

Ruhe in Frieden, Tiki-Taka: Titelkandidat Spanien hat sich neu erfunden

2 hrs ago

Für E-Auto-Fahrer: 9 Apps, die jeder auf dem Smartphone haben sollte

2 hrs ago

Kurioser Trashtalk-Dialog um ZDF-Experte

2 hrs ago

Bundesliga: Kurios! An diesem Ort soll Sahin seine Trainerlizenz absolvieren

2 hrs ago

Vera Int-Veen warnt vor Hype-Produkten bei Rewe: „Kauft das nicht“

2 hrs ago

Nach EM-Korb: So urteilt Nagelsmann über Gladbach-Juwel Reitz

2 hrs ago

„Tagesschau“ sorgt für Verwirrung – Zuschauer können nicht wegsehen

2 hrs ago

FC Bayern: Unerwartete Wende bei Vertragspoker mit Alphonso Davies!