Michaelerplatz wird „08/15-Ort ohne Charakter“

Der Protest gegen den Umbau des Michaelerplatzes im Herzen Wiens hält an. Experten konfrontieren das Rathaus mit Ideen abseits einer gesichtslosen Behübschung. Davon hätte Wien in jeder Hinsicht mehr. Es bräuchte aber auch mehr Mut dafür.

Bäume, Beete und ein Wasserspiel auf dem Michaelerplatz sind für die Stadt angesichts des Klimawandels eine „zeitgemäße Umgestaltung“. Dieses Argument halten die ständig mehr werdenden Experten, die gegen die Umgestaltung des Platzes protestieren, für Unfug.

„Entsiegelung am Heldenplatz hätte viel größere Wirkung“

„Ich glaube nicht, dass der Platz durch die jetzt geplanten Maßnahmen wesentlich kühler wird“, stellt Universitätsprofessorin Lilli Lička klar. Als Institutsvorstand der BOKU-Landschaftsarchitektur weiß sie, wovon sie spricht. Für sie ist klar, was es bräuchte, wenn man es mit der klimafitten Stadt ernst meint: „Dass am Heldenplatz eine viel größere Klimawirkung aufgrund der zu entsiegelnden Fläche erzielt würde, ist eindeutig.“

Wenn man den Heldenplatz von Beton befreien würde, könnte er (siehe die Ansicht von Franz Alt aus dem Jahr 1877 oben) sein ursprüngliches Gesicht als Garten wiedergewinnen . Er verlor es ab den 1930er-Jahren. Das war damals „zeitgemäß“. Der Heldenplatz „gehört“ dem Bund, das hätte für die Stadt mühsame Verhandlungen bedeutet, schätzt Lička. Man habe sich mit dem Michaelerplatz wohl einfach für ein leicht umsetzbares Projekt entschieden, und das in der denkbar schlechtesten Form.

Sorge um „Charakter von speziellen Orten in Wien“

Das Argument der Stadt, dass ein klimafitter Michaelerplatz so aussehen müsse, lässt Lička nicht gelten: „Um diese Optik führt eben schon ein Weg herum.“ Es brauche etwa kein „Wasserspiel, wie man es auf jedem Spielplatz und in jedem Bezirk finden könnte“. Ihr geht es außerdem „nicht nur um den Michaelerplatz: Es geht darum, dass spezielle Orte in Wien mit ihrem ganz eigenen Charakter nicht in 08/15-Plätze verwandelt werden.“

Die international tätige Gartenarchitektin Maria Auböck warnt zudem, dass der Platz nicht so aussehen wird, wie das Rathaus auf Visualisierungen verspricht: Die Stadt habe vor, schnell wachsende hohe Bäume zu pflanzen. Die würden die ersten zehn Jahre mickrig, dann eventuell zehn Jahre akzeptabel aussehen – und ab dann den ganzen Platz mitsamt Hofburg und Loos-Haus verstecken oder ohnehin regelmäßig zurechtgestutzt werden.

OTHER NEWS

1 hour ago

Tanzen am Set von "Bridgerton": Netflix kündigt Erlebniswelten in den USA an

1 hour ago

Prinz Edward & Herzogin Sophie teilen inniges Kuschelfoto zur Silberhochzeit

1 hour ago

Die typischen Symptome von Keuchhusten

1 hour ago

Ein Trick, um auch kleinste Glassplitter zu finden

1 hour ago

Die 100 besten Musiker: The Drifters – Essay von Jerry Leiber und Mike Stoller

1 hour ago

Computer: Auf diese Fehlermeldung solltest du nie klicken

1 hour ago

Nach Insolvenz: Deutscher SodaStream-Konkurrent verschwindet endgültig vom Markt

1 hour ago

EM live: 2:0 90. Min. Deutschland vs. Ungarn Gr. A - Blitztabelle | Ticker & Updates

1 hour ago

Saudi-Arabien: Zahl der Hitzetoten bei muslimischer Wallfahrt in Mekka steigt

1 hour ago

Aldi plant große Änderungen – Kunden schlackern mit den Ohren

1 hour ago

Gegen die Verwirrung: Aus Outlook wird unter Windows Outlook (classic)

1 hour ago

Schlechte Nachrichten für den BVB bei Maatsen

1 hour ago

Sylt: Nächster trauriger Rekord für die Insel – schlimmer als Berlin

1 hour ago

Von Hamas entführte Geisel sieht keine Chance mehr auf Frieden

1 hour ago

Gaza-Flüchtlinge haben Asylanspruch: Nimmt Deutschland jetzt noch mehr Migranten auf?

1 hour ago

Bundeskanzler Karl Nehammer kommt nach Kärnten

1 hour ago

EM 2024: DFB-Team besiegt Ungarn – TV-Kommentatoren kritisieren Schiri

1 hour ago

Party in Pink: Deutschland steht schon im Achtelfinale

1 hour ago

Josefs-Chor feiert 60. Geburtstag mit einem Konzert in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist

2 hrs ago

Baby-News bei Justizministerin Zadic

2 hrs ago

Welcher Drucker ist der beste? Das sind die Testsieger bei Stiftung Warentest

2 hrs ago

Glück für Forscher: Grabräuber übersehen Artefakte in Gruft

2 hrs ago

Wege zum Ukraine-Krieg: "Schon nach deutscher Einigung waren die Weichen auf Konfrontation gestellt"

2 hrs ago

Schüler im Talk bei Markus Lanz: Scharfe Kritik an Scholz-Regierung

2 hrs ago

Babler zur Regierungskrise: "Nehammer hat Angst"

2 hrs ago

Historisch! Deutschland mit Rekord ins Achtelfinale

2 hrs ago

Ungarische Fans gnadenlos ausgepfiffen

2 hrs ago

Fußball-EM: „Der geliebte Feind“: Spaniens Kapitän Morata gegen Italien

2 hrs ago

Britische Kartellaufsicht prüft Juniper-Übernahme durch HPE

2 hrs ago

Masseverwalter erreichte Einstweilige Verfügung gegen Mutter von René Benko

2 hrs ago

Der neue Superstar im Börsenolymp – oder wie aus 1.000 Dollar sechs Millionen geworden wären

2 hrs ago

Anti-Gender-Initiative verklagt Hamburg wegen zwei Vorgaben

2 hrs ago

„Meilenstein für die deutsche Arbeitswelt“: Ampel will Arbeitsverträge komplett digitalisieren

2 hrs ago

Atmosphäre: Forscher schlagen Alarm – „könnte Problem werden“

2 hrs ago

Putin schickt Kinder auf Nordkorea-Urlaub

2 hrs ago

Wenn das eigene Ego mit einem durchgeht: Tadic sorgt für mächtig Wirbel in Serbien

2 hrs ago

Schwesig fordert Kurswechsel bei Migrationspolitik

2 hrs ago

Deutschland – Ungarn: Ärger bei Fanmarsch – mit bitteren Folgen

2 hrs ago

Drei Portionen täglich von diesem Lebensmittel schützen vor Übergewicht

2 hrs ago

So viele Klimmzüge sollten Männer und Frauen schaffen