Grünheide stimmt für Erweiterung des Tesla-Geländes

grünheide stimmt für erweiterung des tesla-geländes

Die Gemeinde Grünheide hat den Weg für die umstrittene Erweiterung des Tesla-Fabrikgeländes freigemacht.

Die Gemeinde Grünheide bei Berlin hat den Weg für die umstrittene Erweiterung des Fabrikgeländes von US-Elektroautobauer Tesla freigemacht. Unter Polizeischutz stimmte die Gemeindevertretung am Donnerstag mit Mehrheit für einen geänderten Bebauungsplan. Elf Gemeindevertreter stimmten mit Ja, sechs mit Nein, zudem gab es zwei Enthaltungen. Nach Kritik aus der Bevölkerung soll für die Tesla-Erweiterung weniger Wald abgeholzt werden als ursprünglich vorgesehen. Das Unternehmen will sein Gelände um einen Güterbahnhof und Logistikflächen erweitern. Umweltaktivisten protestierten gegen die Pläne.

Die Gemeinde erwartet damit eine Verkehrsentlastung für Grünheide. Umweltbündnisse sehen dagegen Umweltrisiken und forderten die Gemeindevertreter auf, gegen eine Erweiterung zu stimmen. Die Tesla-Gegner kündigten weitere Proteste gegen das einzige europäische Autowerk von Firmenchef Elon Musk an.

Hunderte Umweltaktivistinnen und Aktivisten hatten in der vergangenen Woche in Grünheide vor Umweltgefahren gewarnt und gegen eine Erweiterung protestiert. Das Bündnis «Tesla den Hahn abdrehen» und die Initiative «Tesla stoppen» kündigte weitere Aktionen an. Ein Ende Februar aufgebautes Protestcamp mit Baumhäusern am Rande der Tesla-Fabrik müssen die Umweltaktivisten nach einer Gerichtsentscheidung vorerst nicht räumen.

Fast zwei Drittel der Bürger von Grünheide hatten die bisherigen Erweiterungspläne des Autoherstellers bei einer Befragung im Februar abgelehnt. Das Votum der Bürger war allerdings nicht bindend. Tesla hatte versichert, den Bedenken aus der Bevölkerung entgegenzukommen. Der Bebauungsplan wurde überarbeitet, Tesla verringerte die ursprünglich vorgesehene Erweiterungsfläche. Statt mehr als 100 Hektar sollen jetzt rund 50 Hektar Wald gerodet werden. Aus Sicht von Tesla und Grünheides Bürgermeister Arne Christiani (parteilos) kann mit dem geplanten Werksbahnhof der Güterverkehr auf den Straßen entlastet werden.

Umweltschützer haben Bedenken - Tesla weist sie zurück

Tesla stellt in der 9200-Einwohner großen Gemeinde Grünheide südöstlich von Berlin seit rund zwei Jahren Elektroautos her. Etwa 12.000 Beschäftigte arbeiten in dem Werk. Der weltweit geplante Stellenabbau bei Tesla betrifft aber auch Hunderte Arbeitsplätze in der Fabrik in Grünheide.

Umweltverbände, Naturschützer und Anwohner sehen die Ansiedlung kritisch, unter anderem weil das Gelände in einem Wasserschutzgebiet liegt. Auch Klagen wurden angekündigt. Der Autobauer hat Bedenken zurückgewiesen und zum Beispiel darauf verwiesen, dass der Wasserverbrauch in der Fabrik geringer sei als im Branchendurchschnitt.

Die Vorsitzende der ehrenamtlich arbeitenden Gemeindevertretung, Pamela Eichmann (SPD) unterstützte die Erweiterungspläne von Tesla. Sie sagte am Donnerstag im Deutschlandfunk: «Der geplante Güterbahnhof entlastet die Bürger dann von 1900 Lkw-Fahrten am Tag.» Sie und ihre Kollegen in der Gemeindevertretung entschieden unabhängig von Tesla über den Bebauungsplan. Das Unternehmen habe keinen Druck ausgeübt.

OTHER NEWS

52 minutes ago

Schwangerschafts-Endspurt: Christina Hänni hat Vorwehen

52 minutes ago

Brutaler Absturz wegen eines Lenkrads?

53 minutes ago

Spinnen-Horrorfilm „Sting“ dreht Kino-Zuschauern den Magen um – am Ende wird es noch schlimmer

59 minutes ago

Kompanys Bayern-Team: Einer fällt weg

1 hour ago

Schweden wirft Iran Rekrutierung von kriminellen Banden vor

1 hour ago

Putin muss von westlichen Waffen geschockt werden

1 hour ago

Hamburger Sozialeinrichtungen am Limit

1 hour ago

Totenkopfäffchen in Tierpark an Vergiftung gestorben

1 hour ago

Struff folgt Zverev in Runde drei

1 hour ago

MG4 Xpower: Von null auf 100 fast so schnell wie ein Eurofighter

1 hour ago

Neu auf Amazon: Explosiver Action-Thriller mit Sylvester Stallone, der bis zur letzten Minute spannend bleibt

1 hour ago

Handball: SC Magdeburg und Füchse Berlin, Handball heute live im Free-TV: Wer zeigt / überträgt HBL im TV und Livestream?

1 hour ago

DFB-Team: Robert Andrich sorgt für Lacher auf Kosten des BVB

1 hour ago

Meine Frau und ich leben in einem Tiny House auf Rädern, das 83.000 Euro gekostet hat – so sieht es von innen aus

1 hour ago

Rhabarber einfrieren: So bleibt er bis zu einem Jahr frisch

1 hour ago

Anne Will talkt wieder: Als Gast

1 hour ago

Gabi Fastner: Mit diesem Workout reduzierst du mit Ü60 das Bauchfett

1 hour ago

Nach Umbau ist es 459.000 Euro wert - Frau feiert „Ein-Euro“-Haus in Italien, das sie aus einer Laune heraus gekauft hat

1 hour ago

Diese Politiker sitzen von der Leyen schon im Nacken

1 hour ago

Pleite-Schock bei Restaurants von Steffen Henssler

1 hour ago

Lilo Pulver (94): Dieser Mann gibt ihr neuen Lebensmut

1 hour ago

French Open: Struff folgt Zverev in Runde drei

1 hour ago

Journalist der Berliner Zeitung angegriffen: LKA ermittelt gegen zwei Polizisten

1 hour ago

Mario Adorf in Frankfurt: „Ich habe meinen Teufel geheilt“

1 hour ago

Berliner Musikerin: Von Lkw verschluckt und hinten rausgeschleudert!

1 hour ago

Mats Hummels rechnet mit BVB-Trainer Edin Terzic ab

1 hour ago

Der Y2K-Gürtel ist zurück: So stylt man das Accessoire heute

1 hour ago

Perfekte Erdbeeren: Dieser Dünger aus Abfall beschert dir eine satte Ernte

1 hour ago

Adeline Kastalion & Fabian Täschner: Wer sind die neuen Tänzer in der "Let's Dance"-Profi-Challenge?

1 hour ago

Zutaten für explosive Stoffe sichergestellt

1 hour ago

Abfahrt verpasst: Mann fährt bei 140 Stundenkilometern zwischen Lok und Waggon mit

2 hrs ago

Trans-Schauspielerin zeigt Rechtspolitikerin an

2 hrs ago

Eberl betont: Kompany keine Verlegenheitslösung

2 hrs ago

Neues NCIS-Projekt lässt 2 der größten Stars Geheimnisse aus 21 Jahren Seriengeschichte auspacken

2 hrs ago

Warum sterben in Berlin 50 Prozent mehr Menschen am Hitzetod als auf dem Dorf?

2 hrs ago

„Deutschland wird das Zentrum der Halbleiterindustrie in Europa“

2 hrs ago

Achtung: Warum Verbraucher Brot aus dem Supermarkt meiden sollten

2 hrs ago

„Game of Thrones“-Autor G. R.R. Martin macht seinem Ärger Luft: „In 999 von 1000 Fällen machen sie es schlechter“

2 hrs ago

Vermittlungsabsprache mit Brasilien zu Pflegekräften ausgesetzt

2 hrs ago

Politologe Funke sieht gefestigte AfD-Strukturen in Thüringen