Temu: Europäische Verbraucherschützer werfen der Shopping-Plattform Kundenmanipulation vor

Die chinesische Billig-App Temu erlebt in Europa einen Boom. Verbrauchschützer aber werfen der Plattform Kundenmanipulation vor: Wer den eigenen Account kündigen wolle, müsse einen »Hindernisparcours« durchlaufen.

temu: europäische verbraucherschützer werfen der shopping-plattform kundenmanipulation vor

Temu: Europäische Verbraucherschützer werfen der Shopping-Plattform Kundenmanipulation vor

Ist die chinesische App Temu nur deshalb so erfolgreich, weil sie geschickt für sich wirbt und billige Preise anbieten kann? Verbraucherschützer aus 17 EU-Ländern werfen dem Anbieter vor, mit unsauberen Methoden Umsätze zu machen und fordern ein Einschreiten der jeweils zuständigen Behörden.

»Der Online-Marktplatz ist voll von manipulativen Techniken, die darauf abzielen, die Verbraucherinnen und Verbraucher dazu zu bringen, mehr auf der Plattform auszugeben«, erklärte die Chefin der europäischen Verbraucherorganisation BEUC, Monique Goyens, am Donnerstag. Temu verstoße damit gegen das EU-Gesetz für digitale Dienste (Digital Services Act, kurz: DSA). Mit einem koordinierten Vorgehen in verschiedenen EU-Mitgliedsländern soll der chinesische Betreiber nun zu wesentlichen Änderungen gezwungen werden.

DER SPIEGEL fasst die wichtigsten News des Tages für Sie zusammen: Was heute wirklich wichtig war - und was es bedeutet. Ihr tägliches Newsletter-Update um 18 Uhr. Jetzt kostenfrei abonnieren.

Kunden in die Irre geführt?

Die Verbraucherschützer werfen dem Unternehmen eine ganze Reihe von Verstößen vor. Sobald sie ein bestimmtes Produkt angeklickt haben, werde Kundinnen und Kunden etwa eine Reihe teurerer Versionen angezeigt, erklärte Goyens. »Außerdem lässt Temu die Verbraucherinnen und Verbraucher häufig im Unklaren darüber, von wem sie die Produkte kaufen«, fügte sie hinzu. Dadurch sei nicht nachvollziehbar, ob ein Produkt den EU-Sicherheitsvorschriften entspreche. Zudem würden Kundinnen und Kunden behindert, wenn sie der Plattform den Rücken kehren wollen. Wer sein Konto bei Temu löschen wolle, müsse dazu einen »Hindernisparcours« auf der Website durchlaufen. Laut Beschwerde hat der Anbieter mittlerweile monatlich mehr als 75 Millionen Nutzer in der EU.

Temu teilte mit, die Beschwerde von BEUC »sehr ernst« zu nehmen und sie »sorgfältig« zu prüfen. Als neues Unternehmen auf dem europäischen Markt habe es sich verpflichtet, sich an die »lokalen Gepflogenheiten« anzupassen, erklärte eine Unternehmenssprecherin. »Wo wir Verbesserungsmöglichkeiten sehen, wollen wir gemeinsam daran arbeiten, unseren Service noch zu verfeinern und etwaige Mängel zu beheben.«

In Deutschland bereits Besserung versprochen

Das Unternehmen verwies auch auf eine Unterlassungserklärung, die Temu vor Kurzem gegenüber dem Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) abgegeben hatte. Dieser hatte das Unternehmen wegen »manipulativer Designs« und falscher Umweltversprechen abgemahnt. Temu verpflichtete sich dann, Hinweise wie »Beeile dich! Über 126 Personen haben diesen Artikel in ihrem Warenkorb« künftig bei deutschen Kunden nicht mehr anzuzeigen. Solche Techniken dienen gemeinhin dazu, Kunden und Kundinnen unter Zeitdruck zu setzen und so zu einem schnellen Kauf zu verleiten.

Das hinter Temu stehende Unternehmen Pinduoduo hatte zuletzt nahezu eine Verdopplung seines Gewinns im vergangenen Jahr gemeldet. Die App lockt mit extremen Schnäppchen, steht aber immer wieder wegen schlechter Qualität, nicht erhaltener Sendungen und der mangelhaften Klima- und Umweltbilanz seiner Produkte in der Kritik. Auch aus dem Handel kommt deutliche Kritik an dem neuen Konkurrenten.

Die zuständigen Behörden in den EU-Staaten sollen nun klären, ob Temu gegen das Gesetz für digitale Dienste verstößt. Es verpflichtet Onlinehändler unter anderem, Informationen über Anbieter auf ihren Plattformen offenzulegen, verboten werden irreführende Verkaufsmethoden. Bei Verstößen drohen den Unternehmen Strafen in Höhe von bis zu sechs Prozent des weltweiten Jahresumsatzes. In Deutschland soll sich künftig die Bundesnetzagentur um solche Beschwerden kümmern.

OTHER NEWS

56 minutes ago

Giovanni Zarrella: Tritt er bei Florian Silbereisens “Schlagerboom” auf?

1 hour ago

Treffen der Industrieländer G 7: Ringen um ein 50-Milliarden-Paket für Kiew

1 hour ago

3 Bundesliga-Stars dabei: Türkei nominiert vorläufigen EM-Kader

1 hour ago

Waipu.tv: Streaming-Stick & 12 Monate Fernsehen für 60 Euro

1 hour ago

Wirtz kontert Internet-Meme: Double "besser als Kartoffeln"

1 hour ago

Funkel traut Alonso "sehr viele Titel" zu

1 hour ago

Kroos geht – Töchterchen weint herzzerreißend

1 hour ago

"Wechsel einer Dynastie": Quadruple macht Barca-Frauen stolz

1 hour ago

Frühjahrsmeister FC Liefering gegen SV Lafnitz wieder in Torlaune

1 hour ago

Chinas Gen Z: Aus der Traum von der goldenen Zukunft?: Vater Staat is watching you: So geht es Chinas Jugend wirklich

1 hour ago

Draisaitl und Oilers kassieren Ausgleich in Dallas

1 hour ago

Mallorca meldet drittes Balkon-Todesopfer der Saison – doch diesmal ist alles anders

1 hour ago

DFB-Pokalfinale: Für toten Weltmeister – Plötzlich applaudiert das ganze Stadion

1 hour ago

Formel 1 gratis anschauen: So sehen Sie den Monaco-GP in Monte Carlo live

1 hour ago

„Ein starkes Stück“: Frau verspeist 18,90-Euro-Frühstück – und muss für Leitungswasser ordentlich draufzahlen

1 hour ago

Polizei ermittelt gegen Aktivisten: Berliner Humboldt-Uni erfasst nach Besetzungen das Schadensausmaß

1 hour ago

Causa Schilling: Voggenhuber rechnet mit Grünen ab

1 hour ago

Schock auf Mallorca! Massen-Proteste: Sie wollen keine Touristen mehr!

1 hour ago

Charles Leclerc dominiert auch das Abschlusstraining in Monaco

1 hour ago

Eichenprozessionsspinner im Garten: Was du jetzt auf keinen Fall tun solltest

1 hour ago

Größerer Brand auf Firmengelände in Aue

1 hour ago

Nach Räumung von Humboldt-Uni: Innensenatorin Spranger spricht sich für Verbot von Hamas-Symbol aus

1 hour ago

Unwetter in Thüringen hinterlässt Spuren – Bilder zeigen es deutlich

1 hour ago

SPG will sich mit Sieg aus der Liga verabschieden

2 hrs ago

Benda Chinchilla 550 CVT mit Automatik: China-Bobber mit V2 und Automatik

2 hrs ago

Kaufland, Lidl & Co: Experte entlarvt Prospekt-Trick – schau nach rechts unten!

2 hrs ago

Meeresschildkröten legen Eier auffällig früh ab

2 hrs ago

Demonstrationen in Israel Erneut Massenproteste gegen Netanyahu-Regierung

2 hrs ago

Trotz Kritik an "It Ends With Us": Warum ich überzeugt bin, dass der Kinofilm sehenswert sein wird

2 hrs ago

Reacher Staffel 3: Release, Handlung, Besetzung & News

2 hrs ago

Geschwisterforschung Tickt die älteste Tochter anders?

2 hrs ago

Formel-1-Duo nach Qualifikation disqualifiziert!

2 hrs ago

Meisterfeier: Der Teller ist in Hütteldorf

2 hrs ago

Braunschweiger Krankenpflegerin nach Spätdienst völlig am Ende! „Aus der Hölle“

2 hrs ago

Nach Tigerfoto-Skandal: Jetzt spricht Matthias Mangiapane

2 hrs ago

Krebsdramen bei den britischen Royals: Jetzt bricht sie ihr Schweigen!

2 hrs ago

Oberes Hausfeld: Ohne Straße kein Wohnbau

2 hrs ago

Giro d'Italia: Tadej Pogačar dominiert letzte Bergetappe und steht vor Gesamtsieg

2 hrs ago

Vom Aussterben bedrohtes Tier kehrt nach NRW zurück – Ort bleibt Geheimnis

2 hrs ago

Draisaitl und Oilers kassieren Ausgleich in Dallas

Kênh khám phá trải nghiệm của giới trẻ, thế giới du lịch