Wirbel im Insekten-Bereich: Darum darf dieser Käfer wie Adolf Hitler heissen

Strassen werden umbenannt, Denkmäler entfernt und Bücher umformuliert. Auch in der Zoologie ist eine Diskussion entbrannt: Sollten Hitler-Käfer und Mussolini-Falter neue Namen bekommen?

wirbel im insekten-bereich: darum darf dieser käfer wie adolf hitler heissen

Darum darf dieser Käfer wie Adolf Hitler heissen

Gerade mal fünf Millimeter ist er klein und lebt eher verborgen in Höhlen. Obwohl selbst viele Fachleute den Käfer noch nie zu Gesicht bekommen haben, erregt er die Gemüter. Der Grund ist sein wissenschaftlicher Name: Anophthalmus hitleri.

Der braune, augenlose Käfer wurde nach Adolf Hitler benannt – und steht wegen seines Namens bei bestimmten Sammlern hoch im Kurs. Ein anderer Stein des Anstosses ist im Naturkundemuseum in Berlin ausgestellt: der Dinosaurier Dysalotosaurus lettowvorbecki, benannt nach Paul von Lettow-Vorbeck (1870–1964), der als Kommandant der deutschen Kolonialarmee an Gräueltaten in Afrika beteiligt war.

Es gibt klare Vorgaben bei der Namensvergabe

Beispiele wie diese gibt es einige. Meist sind es Tiere, die vor langer Zeit wissenschaftlich beschrieben wurden. Doch darf man das in Zeiten hinnehmen, in denen Strassen umbenannt, Denkmäler abgerissen und generell kritisch über Sprache nachgedacht wird? Auch in der Wissenschaftsgemeinde wird durchaus über umstrittene Tiernamen diskutiert. Doch so schnell wird sich wohl nichts ändern.

Jedes Jahr werden weltweit Tausende neue Tierarten beschrieben. Wie die Taxonominnen und Taxonomen dabei vorzugehen haben, ist in den internationalen Regeln für die zoologische Nomenklatur festgelegt. Inhaltliche Vorgaben mache die Nomenklatur dabei nicht, sagt der Zoologie-Professor Michael Ohl vom Museum für Naturkunde in Berlin. Die Forschenden können die Namen frei wählen, sofern diese technisch korrekt gebildet werden. «Diese gelten, sobald sie publiziert sind und können dann auch nicht mehr gestrichen werden.»

Mottenart heisst wie Trump

Eine lange Tradition habe dabei, neu entdeckte Tierarten nach Personen zu benennen – um einem grosszügigen Geldgeber zu schmeicheln, Familie oder Freunde zu ehren oder mithilfe prominenter Namensgeber Aufmerksamkeit zu erregen, wie Ohl in seinem Buch «Die Kunst der Benennung» schreibt. So trägt eine Tausendfüssler-Art den Namen von Popstar Taylor Swift (34), Käfer sind nach dem Schauspieler Leonardo DiCaprio (49) und der Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg (21) benannt, eine Mottenart erinnert an den früheren US-Präsidenten Donald Trump (77).

Am Beispiel des Hitler-Käfers und eines nach dem italienischen Diktator Benito Mussolini (1883–1945) benannten Falters zeigt sich besonders deutlich, dass die Benennung nach Personen zum Problem werden kann. Was ist, wenn eine Politikerin in extremistische Kreise abdriftet oder ein Filmstar wegen sexueller Übergriffe vor Gericht steht? Artnamen können nach Ansicht von manchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern auch diskriminierend oder rassistisch sein.

Hunderttausende wissenschaftliche Namen infrage gestellt

Die Paläobiologin Emma Dunne von der Universität Erlangen-Nürnberg hat zusammen mit anderen Fachleuten die Namen aller bekannten, etwa 1500 Dinosaurier untersucht. Vor der Publikation möchte die Wissenschaftlerin nicht über die Ergebnisse der Studie sprechen. Laut einem Bericht der Fachzeitschrift «Nature» fand das Team unter anderem heraus, dass viele zwischen 1908 und 1920 in Tansania entdeckte Fossilien nach deutschen Forschern statt nach einheimischen Expeditionsteilnehmern benannt wurden oder die Namen leiteten sich von kolonialen Ortsbezeichnungen ab. Die Mehrheit der Namen mit einer geschlechtsspezifischen Endung war demnach ausserdem männlich.

Etwa 20 Prozent der Tiernamen sind nach einer Schätzung der internationalen Kommission für zoologische Nomenklatur – dem Gremium, das die Regeln zur Benennung herausgibt – sogenannte Eponyme. Das sind Namen, die Personen ehren sollen. Diese seien damit die grösste Gruppe von Namen, die Anstoss erregen könnten, schreibt die Kommission in einer Stellungnahme. Toponyme, also Ortsnamen, könnten ebenfalls als beleidigend empfunden werden. Sie machten etwa 10 Prozent der Namen aus. «Somit könnten mehrere Hunderttausend akzeptierte wissenschaftliche Namen infrage gestellt werden», heisst es.

Umbenennung aus ethischen Gründen abgelehnt

Bei den Dinosaurier-Namen bewerteten die Forschenden weniger als drei Prozent als problematisch. In Zahlen ausgedrückt sei das Problem wirklich unbedeutend, erklärt Mitautor Evangelos Vlachos vom Paläontologischen Museum im argentinischen Trelew in dem «Nature»-Bericht. Dennoch sei es von grosser Relevanz: Man müsse die bisherige Praxis kritisch überprüfen und versuchen, Fehler zu korrigieren, fordert er.

Die Kommission lehnt eine Umbenennung von Tieren aus ethischen Gründen ab. «Wir verstehen natürlich, dass manche Namen Unbehagen oder Anstoss erregen können», sagt der Taxonomist Daniel Whitmore vom Staatlichen Museum für Naturkunde in Stuttgart, der Mitglied der Kommission ist. Priorität habe aber eine universelle und stabile Nomenklatur, damit es keine Verwirrung gebe. «Es ist nicht unsere Aufgabe, darüber zu urteilen, ob Namen beleidigend oder ethisch nicht vertretbar sind, denn das ist eine sehr subjektive und persönliche Angelegenheit», ergänzt er. «Es wäre also schwierig, eine Entscheidung zu treffen, mit der alle zufrieden sind.»

«Druck aus der Gesellschaft und der Wissenschaftsgemeinschaft ist gross»

Dass es nach den Nomenklatur-Regeln aktuell nicht möglich ist, Tierarten umzubenennen, kann der Berliner Zoologe Ohl nachvollziehen. «Da will die Kommission auch ohne weiteres nicht ran, weil sie nicht weiss, wie das im Detail umgesetzt werden muss, um Klarheit zu schaffen – und weil sie Angst hat, die Büchse der Pandora zu öffnen», sagt er. Aber die Kommission müsse sich damit auseinandersetzen und Kriterien finden, wie mit ethisch fragwürdigen Namen am besten umgegangen werden sollte. «Der Druck aus der Gesellschaft und der Wissenschaftsgemeinschaft ist gross.»

Der Taxonomist Rohan Pethiyagoda aus Sri Lanka findet: Ja. Wenn Tierarten umbenannt werden würden, hätte das aus seiner Sicht zur Folge, dass Forschende wie er von ihrer eigentlichen Aufgabe abgelenkt würden, die biologische Vielfalt der Erde zu beschreiben. Stattdessen müssten sie sich mit Themen beschäftigen, die in Ländern wie Sri Lanka keine Rolle spielten, schreibt Pethiyagoda im Fachjournal «Megataxa». Wissenschaftliche Namen zu ändern hält er nicht für sinnvoll: Die meisten Arten haben ihm zufolge Alltagsnamen, die wissenschaftlichen Namen verwendeten in der Regel nur Fachleute.

Umbenennung von Hitler-Käfer würde nicht viel ändern

Auch Whitmore denkt, dass die Diskussion nicht die breite Masse beschäftigt. Wenn wissenschaftliche Namen geändert werden sollen, kann man einen Antrag bei der Kommission einreichen, die dann in einem längeren Entscheidungsprozess unter Einbeziehung der Wissenschaftsgemeinde entscheidet, wie der Experte erläutert. Solche Anträge habe es gegeben, wenn etwa Namen fachlich falsch waren. «Bisher hat aber niemand die Änderungen eines Namens aus ethischen Gründen beantragt.» Auch nicht bei Anophthalmus hitleri.

«In einem Fall wie bei dem Hitler Käfer würde eine Umbenennung gar nicht viel ändern», meint Ohl. Denn der Name würde nicht komplett verschwinden. Oft haben Tiere mehrere wissenschaftliche Bezeichnungen, in einer Art Katalog werden diese deshalb alle unter dem aktuell gültigen Namen aufgelistet. Wer den Hitler-Käfer wegen des Namens sammeln wolle, werde dies auch weiter tun, meint Ohl.

Eine Möglichkeit, sich kritisch mit umstrittenen Tiernamen auseinanderzusetzen, wäre zum Beispiel, in Museen deren Geschichte zu thematisieren, um zum Nachdenken anzuregen. Beim Dysalotosaurus lettowvorbecki hat das Berliner Naturkundemuseum das bereits getan. «Die strengen Regeln der Taxonomie schliessen leider eine spätere Änderung von einmal vergebenen Artnamen aus», heisst es auf einer Schautafel.

OTHER NEWS

5 hrs ago

Der oberste Makler der Schweiz packt im Interview aus: So viel verdienen meine Berufskollegen wirklich

5 hrs ago

«Das ist nicht nur verboten, sondern auch gefährlich»

5 hrs ago

Anwälte beteuern Trumps Unschuld und stellen Kronzeugen als Leugner dar

5 hrs ago

Niederländische Bank ABN Amro übernimmt Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank

6 hrs ago

Um mehr Strom zu produzieren: Grimselstausee soll erweitert werden

6 hrs ago

Polizei-News aus Zürich: Dieb stiehlt einem Touristen den Rucksack und wird dank Tracker festgenommen

6 hrs ago

Wett-Wahnsinn im Wallis: SP-Urgestein Bodenmann wettet 100'000 Franken

7 hrs ago

Mutter erhält Busse von 88'000 Dollar fürs Muschel-Sammeln

7 hrs ago

Kein Wunder, steigen unsere Gesundheitskosten!: 1500 Franken für einen Malaria-Test

7 hrs ago

Brand ausgebrochen: Meterhohe Flammen in Bonstetten

8 hrs ago

Englische Klubs wollen weg von Saisonkarten – um die Fans noch stärker schröpfen zu können

8 hrs ago

Papst Franziskus soll sich homophob geäussert haben

9 hrs ago

Darum sind Eichen-Prozessionsspinner so gefährlich

9 hrs ago

Ringelröteln : Warnzeichen, Auf Die Man Achten Sollte

9 hrs ago

Hauptsache, weg – in der Slowakei sehen jüngere Menschen kaum mehr eine Zukunft

10 hrs ago

Georgien verabschiedet Gesetz zur Kontrolle der Zivilgesellschaft

10 hrs ago

Schwedischer Pizzasalat: Diese Beilage gehört aufs Grillbuffet

11 hrs ago

Rastplatz Buchholz wird für drei Jahre gesperrt

11 hrs ago

Bande von 100 wilden Hühnern terrorisiert englisches Dorf

11 hrs ago

Eklat am French Open: «Djokovic hätte man gesperrt und eingesperrt»

12 hrs ago

Konzessionsgesuch für Erhöhung der Grimselstaumauer eingereicht

12 hrs ago

Saflor: Meinungen Von Ernährungsexperten, Gesundheitsrisiken Und Mehr

12 hrs ago

In China gilt er als Staatsfeind: Timo Boll, der beste Tischtennisspieler Europas, tritt zurück

12 hrs ago

Zusammen mit Niederreiter: Auch Genoni und Corvi steigen beim EHC Chur ein

12 hrs ago

Auto brennt auf A1 – Tunnel Katzensee in beiden Richtungen gesperrt

12 hrs ago

Hyperbike statt Hypercar: McLaren baut stärkstes E-Mountainbike der Welt

12 hrs ago

Mehrheit der Jungen findet EU-Mitgliedschaft gut – übt aber Kritik

12 hrs ago

Bundesverfassungsgericht: Keine Wohnungsräumung bei akuter Suizidgefahr

12 hrs ago

Der TCS ruft das Bundesgericht an

13 hrs ago

EM-Gold und Olympia-Quotenplatz nach Gepäck-Drama

13 hrs ago

Gegen den Kandidatenmangel für Gemeindeämter

13 hrs ago

Mysteriöser Vorfall in Rünenberg BL: 13 Primarschüler wegen allergischer Reaktion im Spital

13 hrs ago

Schock für US-Mutter: 88'000 Dollar Busse, weil ihre Kinder Muscheln sammelten

13 hrs ago

Diese Schweizer Firmen erhöhen seit Jahren die Dividende

13 hrs ago

Orbans Aussenminister nervt in Brüssel alle

13 hrs ago

Melonis albanische Lösung ist erst mal vertagt

13 hrs ago

Mandelas korrupte Kinder

13 hrs ago

Das ist die teuerste Feriendestination der Alpen

14 hrs ago

Grossflächiger Stromausfall in der Berner Altstadt

14 hrs ago

Rätselhafte Allergie: 13 Kinder aus Rünenberg BL müssen nach Schulausflug ins Spital