Swisscom verlangt 108 Franken für fünf Anrufe beim SRF-Quiz

Eine Leserin von 20 Minuten erhält eine saftige Rechnung vom Telekommunikationskonzern und blitzt auf Nachfrage ab. Die Swisscom spricht von einem Fehler.

Bei gewissen Hotlines wie bei der Postfinance können die Gebühren für einen Anruf schnell mehrere Franken kosten. Doch beim Quiz von «Radio SRF Musikwelle» waren es sogar über hundert Franken, wie News-Scout U.* zu 20 Minuten sagt.

Die Leserin wollte vergangene Woche die Nummer des Radiosenders über ihr Festnetztelefon anrufen. Fünfmal probierte sie es, kam aber nie durch. Als sie zufälligerweise online ihre aktuelle Telefonrechnung sah, bemerkte sie, dass die Swisscom ihr für die fünf Anrufe 108.40 Franken verrechnete.

Swisscom-Kundenservice kümmert sich kaum

Die Leserin rief umgehend bei der Swisscom an, um zu fragen, ob es sich um einen Fehler handelt. Sie sprach mit einer Angestellten, die lustlos gewirkt habe und nicht auf ihr Anliegen eingegangen sei. «Die Begründung war, sie könne die Nummer nicht zuordnen, ich müsse dies halt so akzeptieren, die Tarife wären halt so. Ganz nach dem Motto, man ruft halt keine 0848-Nummer an», schreibt die Leserin.

Zeitgleich habe sie ein Schreiben der Swisscom erhalten, in dem es hiess, dass sich die Gebühren für die Blue-TV-Box verdoppeln. Sie sei enttäuscht und habe das Vertrauen in die Swisscom verloren. «Es scheint, als drehe sich alles nur um Profit, Gewinn und Geld. Der Kunde wird gnadenlos über den Tisch gezogen und abkassiert», ärgert sich die Leserin.

Nicht nur die Preissteigerungen der Krankenkassen, Mietzinsen und Lebenshaltungskosten seien bedenklich, sagt die Leserin. Nun komme auch noch die Profitgier und ein miserabler Kundenservice einer einst renommierten Schweizer Firma dazu. Das lasse sie am System und den Werten der Schweiz zweifeln.

SRF sagt, das Problem sei bekannt

Mit einer riesigen Wut im Bauch habe sie sich dann auch beim SRF gemeldet. Dort habe sie jedoch eine freundliche und kompetente Beratung erhalten. Unverzüglich habe sie eine E-Mail-Adresse der Swisscom erhalten, an die sie sich wenden könne.

Das SRF weiss über das Problem der zu hohen Kostenverrechnung Bescheid, wie eine Sprecherin auf Anfrage sagt. Nach Bekanntwerden habe das Fernsehen umgehend den Kontakt zur Swisscom gesucht, bei der das Problem liege. Für weitere Fragen verweist die Sprecherin an den Telekommunikationskonzern.

Als 20 Minuten bei der Swisscom nachfragt, erklärt Firmensprecherin Annina Merk die hohe Rechnung mit einem «unschönen Verrechnungsfehler» bei 084x-Nummern. «Statt wenigen Rappen wurden die Anrufe mit einem höheren Tarif verrechnet», sagt Merk. Sie verstehe den Ärger der betroffenen Kundinnen und Kunden und bedauere den Fehler.

Das Problem sei gemäss aktuellem Kenntnisstand aber nur an diesem Tag bei diesem Dienst aufgetreten. Wie es dazu kam, werde noch untersucht. Die Swisscom habe die meisten Abrechnungen bereits korrigieren können, sodass der fehlerhafte Betrag den Kundinnen und Kunden gar nicht erst auf der Monatsrechnung erscheinen werde.

*Name der Redaktion bekannt.

OTHER NEWS

5 hrs ago

Hund stürzt auf Eisklettertour aus 3000 Metern Höhe ab

5 hrs ago

Nationalrat will konsequent gegen Minderjährigenehen vorgehen

5 hrs ago

«Die Medaille hat die falsche Farbe»: Das Eishockey-Nationalteam wird in Kloten frenetisch empfangen – doch es fliessen auch bittere Tränen

6 hrs ago

Michael Klofts Dokumentation zum D-Day: Der kurze 6. Juni 1944

6 hrs ago

WDR-Intendantenwahl: Vier Kandidaten für die Nachfolge von Tom Buhrow

6 hrs ago

Russland an der Bürgenstock-Konferenz? Cassis lässt die Tür weiterhin offen

6 hrs ago

«Putins Cellist» verschob über die Zürcher Gazprombank Gelder in Millionenhöhe: Woher stammten die Beträge?

6 hrs ago

Zehn Verletzte: Explosion in Industriegebäude in Bubendorf BL

6 hrs ago

Alarm in Japan: Nordkorea soll Rakete abgeschossen haben

6 hrs ago

Ex-Feuerwehrkommandant Bärtschi hilft Ukrainern direkt

6 hrs ago

Russische Regierung will Taliban von Terrorliste streichen

6 hrs ago

«Neben dem Zelt fanden wir Holz und Papier»

6 hrs ago

Fribourg-Gottéron entlässt Coach Dubé

6 hrs ago

Wir müssen uns noch gedulden, bis endlich der Sommer kommt

6 hrs ago

War das schon die letzte Chance auf Gold? Ein Blick auf die Heim-WM 2026

6 hrs ago

Deutsche Regierung gegen Nato-Abwehrschirm für Ukraine

7 hrs ago

Dabei lebte das angebliche Opfer: US-Polizisten foltern Mord-Verdächtigen mit 17-Stunden-Verhör

7 hrs ago

Umsturz in der Weltrangliste?: Djokovic droht in Paris der Sturz vom Tennis-Thron

7 hrs ago

Solltest du deine Erdbeeren mit Backpulver waschen?

7 hrs ago

Stadel wird von Ortsschild umbenannt in «Atommüll»

7 hrs ago

Autofahrer missachtete Blinkanlage – leicht verletzt

7 hrs ago

Schulden in Millionenhöhe: Viele Menschen haben Mühe, ihre Krankenkasse zu bezahlen

7 hrs ago

Noëmi Santos feiert riesengrosse Erfolge als Buchfluencerin

7 hrs ago

Lange Autostaus vor dem Nord- und dem Südportal am Gotthard

7 hrs ago

Das neue Beauty-Secret kommt aus dem Supermarkt

7 hrs ago

Dubé in Freiburg entlassen - Assistent Emond neu Chefcoach

7 hrs ago

So viel Geld setzte Bayern für seine letzten Trainer in den Sand – Spoiler: Es ist viel

7 hrs ago

Essen aufwärmen: Lebensmittel, die uns aufgewärmt den Magen verderben

7 hrs ago

Selektions-Zoff um Olympia: Flückiger kriegt Paris-Ticket, übergangene Mountainbike-Asse sauer

8 hrs ago

Kapo Thurgau nahm ihm Führerausweis ab: Betrunkener Deutscher fuhr mit Radlader durch die Gegend

8 hrs ago

Zuschauerrekord, zufriedene Schiedsrichter und eine positive Bilanz

8 hrs ago

Mehr als 2000 Menschen durch Erdrutsch in Papua-Neuguinea verschüttet

8 hrs ago

Mann wird schwer verletzt

8 hrs ago

Iris Klein feiert Geburtstagsparty mit ihren Töchtern

8 hrs ago

Mehmedi nicht mehr Sportchef des FC Schaffhausen

8 hrs ago

Alcaraz lässt Verletzungssorgen hinter sich

8 hrs ago

Elon Musk sammelt sechs Milliarden Dollar von Investoren für KI-Firma xAI

9 hrs ago

Kampf gegen Foodwaste – Vergünstigungen kurz vor Ladenschluss: Erster Schweizer Discounter bietet Überraschungspäckli an

9 hrs ago

Renault Scenic (2025) von Alpine gefällig? So könnte er aussehen

9 hrs ago

Auf der Bündner Herbstjagd wird auch auf Wölfe geschossen