Testfahrt im autonomen Mercedes: Dieses Auto macht uns arbeitslos

Hochautomatisiertes Fahren, bei dem wir die Hände vom Steuer nehmen dürfen, kommt weiterhin nicht so recht voran. Das könnte sich bald ändern. Mercedes testet ein System, mit dem das Auto weitgehend autonom durch den Stadtverkehr jongliert.

testfahrt im autonomen mercedes: dieses auto macht uns arbeitslos

Dieses Auto macht uns arbeitslos

Autonomes Fahren, das noch Ende des vergangenen Jahrzehnts in aller Munde war, stockt. Viel passiert ist seither für uns Kunden nicht: Fahrassistenten gibts zwar mittlerweile bei vielen Modellen, doch müssen wir weiterhin die Augen auf der Fahrbahn und die Hände am Steuer belassen. So bleibt das Checken von Nachrichten oder der Genuss eines Hollywood-Streifens beim Fahren weiterhin ein Traum.

Unterstützen die meisten Fahrerassistenzsysteme aktuell auf der Autobahn oder Landstrasse, wagt sich Mercedes jetzt auch in die City. In China und Amerika wird mit Hochdruck ein Cityassistent erprobt, der den Fahrer ab Anfang 2025 im turbulenten Innenstadtverkehr von Peking oder Los Angeles unterstützen soll. Das Potenzial des sogenannten Level-2++-Systems ist beeindruckend, wie unser erster Test auf den Strassen von Peking zeigt.

Vermutlich ab 2025 im neuen CLA

Aktiviert wird das System kinderleicht: Einfach das Ziel auswählen, losfahren und sobald man sich aus dem Parkplatz in den Strassenverkehr eingefädelt hat, das Bedienmodul am Lenkrad drücken. Unser Testfahrzeug ist ein Erprobungsträger in Form der aktuellen Mercedes S-Klasse. Doch in Serie erstmals eingeführt wird das System wohl mit der neuen Elektronikplattform und dem Start des neuen Elektromodells Mercedes CLA Anfang 2025.

Wir fahren also aus unserem Parkfeld und biegen auf eine dreispurige Strasse im Süden der chinesischen Millionenmetropole Peking ein – und das wars für uns auch schon. Ab jetzt übernimmt die dunkle S-Klasse ohne unser Zutun das Kommando. Nach einem knappen Kilometer die erste rote Ampel. Unsere Limousine bremst automatisch sicher ab. Nach ein paar Sekunden springt die Ampel auf grün. Unser Auto fährt wieder los, wir haben die Hände noch immer im Schoss. Vor uns zuckelt ein alter Kleinlaster mit Tempo 30. Unsere. «Geisterlimousine» überholt, nachdem sie selbsttätig den Blinker gesetzt hat, und schert nach dem weissen Laster auch wieder ein, weil wir wenig später nach rechts abbiegen, wie uns der Navigationsbildschirm zeigt.

Zehn Kameras und Sensoren

«Wir kommen ohne eine HD-Navigationskarte aus», erläutert Mercedes-Chief-Software-Officer Magnus Östberg, der während der Fahrt quasi zur Ãœberwachung hinter uns im Fond sitzt. «Das wird alles über die insgesamt zehn Kameras und Sensoren rundum geregelt.» Ich als Fahrer berühre bisweilen das Lenkrad zur Kontrolle, damit das System weiss, dass ich noch die Verantwortung habe, doch die Lenkarbeit im Pekinger Strassenverkehr liegt auch nach zehn Minuten Cityverkehr weiterhin beim Fahrzeug selbst. Ãœber dem Navigationsbildschirm der S-Klasse thront ein kleinerer Bildschirm aus der Erprobungswerkstatt, auf dem schemenhaft Prozesse, Fahrspuren, Ampeln und Richtungen zu erkennen sind.

«Gleich müssen wir an einer ungesicherten Kreuzung abbiegen», weiss Östberg. Ungesichert heisst, es gibt keine Ampeln. Unsere S-Klasse ordnet sich auf der Linksabbiegespur ein und wartet, bis der Gegenverkehr stoppt. Anfahren, abbiegen, einscheren – auch das klappt problemlos. Östberg ist zufrieden. Völlig autonom anfahren, bremsen, und im Citystau mitschwimmen – auch das klappt im Prototypen schon ganz gut. Obwohl ein menschlicher Fahrer das bisweilen etwas komfortabler hinbekommen würde. «Wir sind noch nicht in der Feinabstimmung», erklärt der technikverantwortliche Schwede. «Das wird noch besser. Doch wir sind mit den aktuellen Fortschritten schon sehr zufrieden.»

Fussgängerin irritiert das Auto

Beim nächsten Abbiegevorgang kommt der Erprobungsträger dann doch an seine Grenzen: Das Abbiegen auf einer Doppelspur nach rechts klappt zwar noch problemlos, doch als es zum Einfädeln in die leere mehrspurige Strasse geht, ruckelt das Auto plötzlich und verharrt scheinbar grundlos auf der Beschleunigungsspur. Erst nach ein paar Sekunden Verzögerung beschleunigt es wieder und setzt die Fahrt problemlos fort. Was war los? Hinter unserem Fahrzeug überquerte von einer Verkehrsinsel kommend eine Frau die Strasse. Unsere S-Klasse hatte im vermeintlich toten Winkel ihren Schatten als ankommenden Rad- oder Rollerfahrer detektiert und deshalb vorsichtshalber erst einmal gebremst.

Nach einer knappen halben Stunde beenden wir unsere Testrunde in der City von Peking. Magnus Östberg ist zufrieden: «Jetzt gehts noch um die Kalibrierung, damit wir nächstes Jahr mit dem Einsatz in der Grossserie starten können.» Zunächst wird das System allerdings nur die Mercedeskunden in China und Amerika erfreuen. Doch auch Verhandlungen mit den europäischen Behörden laufen bereits.

OTHER NEWS

7 hrs ago

Nach Tod von Alexei Nawalny: EU beschliesst Rahmen für weitere Russland-Sanktionen

8 hrs ago

Indiens Premier Modi behauptet, er sei von Gott auserwählt

8 hrs ago

Alzheimer-Schwäne: «Wäre Drama für mein Kind, würden sie weggespült»

8 hrs ago

Royale Geburtstagsüberraschung: König Frederik ehrt Königin Mary

8 hrs ago

Zehn Personen bei Zwischenfall in Bubendorf BL leicht verletzt

8 hrs ago

Härtere Massnahmen gefordert: Parlament will Putin-Spitzel rauswerfen

8 hrs ago

Soupe au Pistou: Diese Gemüsesuppe schmeckt nach Sommer in Südfrankreich

8 hrs ago

Nudeln: Original-Rezept für Bolognese wie aus Italien

8 hrs ago

Eier pellen: Mit diesen Tricks geht es wie von selbst

8 hrs ago

Hefekuchen vom Blech: Omas Originalrezept

8 hrs ago

Gegen Louis Vuitton & Co. – riesiges Picknick auf den Champs-Élysées

8 hrs ago

Nadal kann das Rad der Zeit nicht zurückdrehen

8 hrs ago

Heute hat die Schweiz alle Ressourcen aufgebraucht – so steht sie im Vergleich da

9 hrs ago

Nach Nacht in Kälte: Verirrter Tourist im Verzascatal gerettet

9 hrs ago

ZKB muss trotz Rekordgewinn Kritik einstecken

9 hrs ago

Susi V.* hatte einen Chirurgen im Visier: Muttermörderin soll Killer auf Liebhaber angesetzt haben

9 hrs ago

«Deutlich näher» gerückt: Russische Regierung will Taliban von Terrorliste streichen

9 hrs ago

Symbolische Änderung: Nationalrat zieht Asyl-Schraube für Afghaninnen nur sanft an

9 hrs ago

Und dann bricht Kevin Fiala in Tränen aus

9 hrs ago

Explosion in Bubenddorf BL – zehn Verletzte

9 hrs ago

Ein Nobody bringt Schwingerkönig Wicki zum Verzweifeln

9 hrs ago

Hund stürzt auf Eisklettertour aus 3000 Metern Höhe ab

9 hrs ago

Nationalrat will konsequent gegen Minderjährigenehen vorgehen

9 hrs ago

«Die Medaille hat die falsche Farbe»: Das Eishockey-Nationalteam wird in Kloten frenetisch empfangen – doch es fliessen auch bittere Tränen

9 hrs ago

Michael Klofts Dokumentation zum D-Day: Der kurze 6. Juni 1944

9 hrs ago

WDR-Intendantenwahl: Vier Kandidaten für die Nachfolge von Tom Buhrow

10 hrs ago

Russland an der Bürgenstock-Konferenz? Cassis lässt die Tür weiterhin offen

10 hrs ago

«Putins Cellist» verschob über die Zürcher Gazprombank Gelder in Millionenhöhe: Woher stammten die Beträge?

10 hrs ago

Zehn Verletzte: Explosion in Industriegebäude in Bubendorf BL

10 hrs ago

Alarm in Japan: Nordkorea soll Rakete abgeschossen haben

10 hrs ago

Ex-Feuerwehrkommandant Bärtschi hilft Ukrainern direkt

10 hrs ago

Russische Regierung will Taliban von Terrorliste streichen

10 hrs ago

«Neben dem Zelt fanden wir Holz und Papier»

10 hrs ago

Fribourg-Gottéron entlässt Coach Dubé

10 hrs ago

Wir müssen uns noch gedulden, bis endlich der Sommer kommt

10 hrs ago

War das schon die letzte Chance auf Gold? Ein Blick auf die Heim-WM 2026

10 hrs ago

Deutsche Regierung gegen Nato-Abwehrschirm für Ukraine

10 hrs ago

Dabei lebte das angebliche Opfer: US-Polizisten foltern Mord-Verdächtigen mit 17-Stunden-Verhör

10 hrs ago

Umsturz in der Weltrangliste?: Djokovic droht in Paris der Sturz vom Tennis-Thron

11 hrs ago

Solltest du deine Erdbeeren mit Backpulver waschen?