Belarusische Folk-Band Irdorath: Für Musik ins Gefängnis

Zwei Jahre Haft für Musikspielen auf friedlichen Protesten? Solche Urteile gehören zum Alltag im heutigen Belarus, wo die Repressionen seit 2020 immer weiter zunehmen.

belarusische folk-band irdorath: für musik ins gefängnis

In der Gothic-Mittelalterszene sind Irdorath bekannt - jetzt touren sie wieder

Rechnerisch 144 Menschen je eine Million Einwohner - so viele politische Gefangene gibt es aktuell nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Wjasna in Belarus. Zum Vergleich: In Russland, wo die Repressionen gerade auch stark zunehmen, sind es laut der NGO Memorial vier. Doch viele Geschichten bleiben unerzählt - allein der Kontakt mit unabhängigen Medien könnte zu neuen Strafen führen.

Nadzeya und Uladzimir sind die Köpfe der belarussischen Folk-Band Irdorath. Sie wurden zu zwei Jahren Haft verurteilt, weil sie auf Protesten gegen das Lukaschenko-Regime Musik gespielt hatten. Seit einem Jahr sind sie frei, beide leben heute in Berlin. Erst jetzt findet das Ehepaar Kraft, darüber zu sprechen, was Tausende Belarussen - darunter Kulturschaffende, Oppositionelle, unabhängige Journalistenin den letzten Jahren im Land erleiden müssen.

Repressionen lassen auch vier Jahre nach den Protesten nicht nach

Uladzimir und Nadzeya stehen in ihrem kleinen Proberaum in Berlin. Früher war es eine Küche. Sie haben sie renoviert und umgebaut. "Als wir hier zum ersten Mail hereinkamen, sahen wir den rot-grün gefärbten Boden, das mussten wir natürlich sofort ändern", erzählt Uladzimir. Denn Rot und grün sind Farben der belarussischen Staatsflagge und damit für viele Menschen Symbol der Lukaschenko-Diktatur, die vielen Belarussen die Freiheit geraubt hat, manchen gar das Leben.

belarusische folk-band irdorath: für musik ins gefängnis

Friedlicher Protest mit Musik am

Rückblick: Als im Jahr 2020 in Belarus wieder Präsidentschaftswahlen anstehen, werden die stärksten Gegner von Lukaschenko, der zu dem Zeitpunkt seit 26 Jahren regiert, verhaftet oder zu den Wahlen nicht zugelassen. Das löst die ersten Protestaktionen im Land aus. Später versammeln sich viele Belarussen hinter Swetlana Tichanowskaja, die anstelle ihres verhafteten Mannes kandidiert. Doch trotz beispielloser Unterstützung der Bevölkerung erreicht sie - nach offiziellen Angaben - nur zehn Prozent der Stimmen.

Die Menschen gehen in Massen auf die Straßen, demonstrieren gegen Wahlfälschungen. Auch Kulturschaffende schauen nicht weg. Uladzimir und Nadezhda nehmen an den friedlichen Protesten teil und spielen Musik auf ihren Lieblingsinstrumenten - Dudelsäcke. Sie fordern faire Wahlen und den Stopp der Polizeigewalt gegenüber den Demonstrierenden. Doch die Machthaber greifen immer härter durch. Die Proteste werden weniger sichtbar, die Repressionen hingegen verschärfen sich.

Der Zustand hält sich bis heute, da alle Oppositionspolitiker, politische Aktivisten und Vertreter unabhängiger Medien entweder längst in Haft oder im Exil sind. Mehr noch: Das Regime lässt nicht nach. Das Internet wird durchforstet - auf der Suche nach Menschen, die vor vier Jahren von Meinungsfreiheit Gebraucht machten: sei es durch die Teilnahme an Protesten, kritische Kommentare auf Internetseiten oder auch nur ein Like darunter. Allein im April 2024 wurden im Land mindestens 161 politisch motivierte Gerichtsurteile gefällt, teilt Wjasna mit. Es könnten mehr sein. Die NGO, die ebenfalls aus dem Exil arbeiten muss, geht davon aus, nicht über alle Fälle informiert zu sein.

Politische Gefangene müssen eine Markierung tragen

Nadzeya und Uladzimir werden bei den Demonstrationen nicht sofort verhaftet - aber sie werden beobachtet. Ein Jahr nach den umstrittenen Wahlen feiern sie Nadzeyas Geburtstag mit Freunden, als vermummte Einsatzkräfte hereinplatzen und zu schießen beginnen, wie eine der Freundinnen später erzählt. Sechs Musiker werden festgenommen. Darunter Uladzimir und Nadzeya, die anschließend zu zwei Jahren Haft verurteilt werden - weil sie angeblich "öffentliche Ordnung grob verletzt haben".

belarusische folk-band irdorath: für musik ins gefängnis

Briefe, die Nadzeya und Uladzimir während der Haftzeit einander geschrieben haben

"Ich hatte das Gefühl, in der tiefsten Hölle gelandet zu sein", erzählt Uladzimir der DW über ihre Zeit im belarussischen Untersuchungsgefängnis. "Auf einem etwa 20 Quadratmeter Raum leben dort 24 Menschen und mehrere Kolonien an Kakerlaken. Fenster gibt es nicht, es kommt keine frische Luft in den Raum". Aber das sei leichter auszuhalten gewesen als das regelmäßige Drangsalieren der Wächter, sagt Uladzimir.

In belarussischen Gefängnissen müssen Insassen, die "zum Extremismus oder anderer destruktiver Tätigkeit neigen" - sprich politische Aktivisten, Journalisten, Künstler und all die, die etwas "falsch" kommentiert oder gutgeheißen haben - eine gelbe Markierung tragen, um von anderen Gefangenen unterschieden zu werden. Die mit der Markierung werden strenger kontrolliert, öfter durchsucht und schneller bestraft, die prominenten unter ihnen – in der Regel auch isoliert.Von vielen hat man seit über einem Jahr nichts mehr gehört.

Wieder frei

Uladzimir und Nadzeya kommen nach zwei Jahren Haft am selben Tag frei. "Wie in einem guten oder schlechten Märchen", sagt Uladzimir. Als die beiden sich wieder treffen, gehen sie zum See und spielen ihre Dudelsäcke. "Das tat gut", erinnert sich Nadzeya.

belarusische folk-band irdorath: für musik ins gefängnis

Zusammentreffen am See: nach zwei Jahren Haft ist das Paar wieder vereint

Doch gut geht es ihnen nicht lange. Über die Zeit in Belarus direkt nach der Freilassung wollen sie nicht viel sagen und erzählen nur kurz: "Wir wurden von der Polizei nicht in Ruhe gelassen. In Belarus zu bleiben war keine Option". Zuerst kommt das Paar nach Polen, ein paar Monate später siedeln sie sich nach Berlin über.

"Wir kamen nach Berlin, weil Deutschland mit seinen mittelalterlichen Festivals Zentrum unseres künstlerischen Universums ist", sagt Uladzimir. Irdorath ist seit vielen Jahren in Mittelalterfolk-Kreisen in Deutschland und anderen Ländern Europas bekannt. Sie waren 2017 die erste Band aus Belarus, die beim Wacken Open Air in Deutschland auftrat.

Von Null anfangen

In Berlin muss das Ehepaar fast von Null anfangen. Sie müssen nicht nur die Band neu aufstellen, sondern auch viel üben. "Man will spielen, wie man es vor dem Gefängnis gemacht hat, guckt auf seine Finger - aber es funktioniert einfach nicht. Und so übt man dann wieder stundenlang mit einem Metronom", erzählt Nadzeya.

belarusische folk-band irdorath: für musik ins gefängnis

Irdorath im Interview mit dw.com

Das Paar zieht sich am Anfang zurück, es ist schwer für sie, in Berlin in der belarussischen Diaspora zu sein, zu oft kommen die Gespräche auf das Thema, das sie meiden möchten, um nicht zu oft an die Zeit im Gefängnis erinnert zu werden. Selbst mit der Familie zu telefonieren sei eine Herausforderung gewesen. "Uns fällt es bis heute noch schwer, mit Menschen zu reden, die nicht im Gefängnis saßen, die nicht Ähnliches erlebt haben", erzählt Uladzimir.

Doch die Musik helfe. Wieder auf der Bühne zu stehen ist seit der Freilassung ihr Hauptziel. "Uns wurde vieles kaputtgemacht, aber wir haben nicht vor, uns damit abzufinden. Kein Regime kann uns unser Lebenswerk wegnehmen", sagt Nadzeya.

Im Mai 2024 hat die Band ihr erstes Konzert seit der Freilassung mit großem Erfolg gespielt. Weitere Auftritte auf Dark Metal- und Gothic-Festivals sind angekündigt. Auf Instagram schreibt die Band: "Wir haben die ersten schweren Schritte gemacht und starten damit in eine neue Ära. Dank Euch machen wir uns auf diesen Weg mit Wärme in unseren Herzen".

Autor: Tatjana Schweizer

OTHER NEWS

33 minutes ago

1400 Mitarbeiter müssen gehen: Diese 16 Galeria-Filialen werden geschlossen

33 minutes ago

Sci-Fi-Action-Film belegt Platz 1 bei Netflix – doch wird als „emotionsloser Dreck“ bezeichnet

33 minutes ago

FIA-Chef schließt sich Horner an: "Das ist der beste Weg zum Ziel".

33 minutes ago

Gefahr! Diese Autos lassen Griechen nicht auf Fähre

33 minutes ago

Reit-Star klärt über Gerüchte auf

33 minutes ago

Nadal bei French Open erstmals in 1. Runde out

33 minutes ago

Alex Corretja vermutet möglichen Rücktritt von Novak Djokovic

33 minutes ago

"Mir ging es elend": Emma Watson versaute fast eine Harry Potter-Szene, obwohl sie extrem wichtig für den Film war

40 minutes ago

Zeugen in Manching gesucht: Eurofighter kollidiert bei Landung mit Drohne

40 minutes ago

ILA 2024 in Berlin: Rheinmetall zeigt Flugabwehr und Drohnen

45 minutes ago

Jetzt Apps löschen: 3 verfolgen laut Experten jeden deiner Schritte

45 minutes ago

Großer Faktencheck zur Flutkatastrophe - Jetzt zerlegt Top-Jurist die Arbeit der Ahrtal-Ermittler

45 minutes ago

Umfrage: Ältere fühlen sich im Beruf diskriminiert

46 minutes ago

Rüpel Riemann? Bochumer Profis zeigen Flagge

51 minutes ago

Reals Kroos über Final-Gegner BVB: «Schwer zu durchschauen»

51 minutes ago

Reparaturbonus gilt jetzt auch für Fahrräder ohne Motor

51 minutes ago

Stimmungsvolle Beleuchtung für den Balkon: Diese Solarleuchten von Lidl sind der Hit

51 minutes ago

Eine klare Rolle rückwärts

53 minutes ago

Einheits-Basis von Ford: Ford patentiert „Unisex“-Plattform

53 minutes ago

First Vienna FC 1894: ÖFB-Talent wechselt in Deutsche Bundesliga

54 minutes ago

Studie U1st Vision von Software République: Der Online-Doktor kommt elektrisch

54 minutes ago

Katzenbabys zwischen Müllbergen: Tierheim rettet 18 Tiere

54 minutes ago

Bei Amazon: Dieses Kabel für nicht mal 7 Euro ist meine Rettung

54 minutes ago

Insolventer Möbelhersteller Hülsta stellt Betrieb ein

54 minutes ago

"First Dates": Michaels Date ist keine Unbekannte - "Hattet ihr was?"

54 minutes ago

Vicky Krieps: Wir haben das deutsche Kino kaputt gemacht.

54 minutes ago

TV-Anschluss: Kabelfernsehen wird jetzt Mietersache

54 minutes ago

Neos möchten Taskforce zu Kickl ins Leben rufen

58 minutes ago

Regen und Gewitter in den kommenden Tagen erwartet

58 minutes ago

Löningen: Rassistische Gesänge auf Schützenfest – mutmaßliche Täter treten aus Verein aus

58 minutes ago

„Putin im Dunkeln über unsere Absichten lassen“: Polnischer Außenminister schließt eigene Truppen in der Ukraine nicht aus

58 minutes ago

Synthetischer HVO-Diesel kommt an die Tankstellen

58 minutes ago

Nach Olympia: Timo Boll beendet internationale Karriere

58 minutes ago

Auswirkungen der Fifa-Sperre: Gladbach schnappt FC einen U17-Weltmeister weg

59 minutes ago

KfW-Förderung: Hauseigentümer können wieder Fördergeld für neue Heizungen beantragen

59 minutes ago

Musik: Kaleidoskop des Modfathers: Paul Wellers neues Album „66“

59 minutes ago

Nach FOCUS-online-Enthüllung - Abschiebeblockade von Clans: „Befehl wird befolgt, sonst verliert man das Gesicht“

59 minutes ago

„Beschämend“: Galatasaray-Fans grölen rassistische Parole bei Siegesparty

59 minutes ago

Spielwarenhersteller Schleich verlegt Hauptsitz

60 minutes ago

Israel: Außenminister bezichtigt Spanien der »Aufwiegelung zum Mord am jüdischen Volk«