Streit mit Venezuela: USA wollen mit Luftwaffe Präsenz über Guyana zeigen

Venezuela will große Teile Guyanas annektieren. Das Land befürchtet einen Einmarsch. In Brasilien teilt man die Sorge. Nun reagiert Washington mit der Entsendung von Kampfflugzeugen, um ein Zeichen der Stärke zu senden.

streit mit venezuela: usa wollen mit luftwaffe präsenz über guyana zeigen

F-16 Kampfjets der US-Luftwaffe mit einem Tankflugzeug während einer Übung.

Angesichts des eskalierenden Konflikts zwischen Guyana und dem Nachbarland Venezuela wollen die US-Streitkräfte mit Flügen über dem Staatsgebiet von Guyana Präsenz zeigen. “Die USA werden ihr Engagement als verlässlicher Sicherheitspartner Guyanas fortsetzen und die regionale Zusammenarbeit fördern”, teilte das Südkommando des US-Militärs mit. Die Flüge seien Teil “routinemäßiger Engagements und Aktionen”.

Venezuela beansprucht Guyanas rohstoffreiche Region Essequibo für sich. Die Begehrlichkeiten nahmen vor allem zu, nachdem der Ölkonzern ExxonMobil 2015 in dem Gebiet ein Ölvorkommen entdeckt hatte. Im Oktober wurde in der Region ein weiterer bedeutender Ölfund gemacht, der die Reserven Guyanas auf mindestens zehn Milliarden Barrel – und damit auf mehr als die des ölreichen Kuwait oder der Vereinigten Arabischen Emirate – vergrößert.

Zuletzt verlieh Venezuela seiner Forderung mit einem umstrittenen Referendum Nachdruck. Bei der nicht bindenden Volksbefragung am Sonntag sprachen sich 96 Prozent der Teilnehmer dafür aus, einen neuen venezolanischen Bundesstaat namens Guayana Esequiba zu schaffen und der dortigen Bevölkerung die venezolanische Staatsbürgerschaft zu verleihen.

Brasilien zeigt sich besorgt

Guyanas Regierung bezeichnete das Referendum als Bedrohung der Sicherheit und des Friedens im Land. Das rund 160.000 Quadratkilometer große Gebiet Essequibo macht etwa zwei Drittel von Guyanas Territorium aus. “Wir bereiten uns auch auf das Worst-Case-Szenario vor. Wir bereiten uns mit unseren Verbündeten und Freunden vor, um sicherzustellen, dass wir in der Lage sind, das zu verteidigen, was uns gehört, den Essequibo”, sagte Guyanas Präsident Ali in einem Interview des US-Senders CBS. Guyana gehört zu den ärmsten Ländern Südamerikas und hat rund 800.000 Einwohner.

Auch Brasiliens Präsident Luiz Inácio Lula da Silva äußerte sich zunehmend “besorgt” über die Spannungen an den Grenzen im Norden seines Landes. Bei einem Treffen der südamerikanischen Mercosur-Staaten sagte Lula: “Wenn es etwas gibt, was wir hier in Südamerika nicht wollen, dann ist es Krieg.” Die brasilianische Armee kündigte am Mittwoch an, ihre Präsenz in den Städten Pacaraima und Boa Vista im Norden des Landes zu verstärken, um “die Unverletzlichkeit des Hoheitsgebiets zu gewährleisten”.

News Related

OTHER NEWS

Ukraine-Update am Morgen - Verhandlungen mit Moskau wären „Kapitulationsmonolog" für Kiew

US-Präsident Joe Biden empfängt Wolodymyr Selenskyj im Weißen Haus. Evan Vucci/AP/dpa Die US-Regierung hält Verhandlungen zwischen der Ukraine und Russland zum jetzigen Zeitpunkt für „sinnlos”. Bei einem Unwetter in Odessa ... Read more »

Deutschland im Wettbewerb: Subventionen schaden dem Standort

Bundeskanzler Olaf Scholz am 15. November 2023 im Bundestag Als Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2017 mit Handelsschranken und Subventionen den Wirtschaftskrieg gegen China begann, schrien die Europäer auf ... Read more »

«Godfather of British Blues»: John Mayall wird 90

John Mayall hat Musikgeschichte geschrieben. Man nennt ihn den «Godfather of British Blues». Seit den 1960er Jahren hat John Mayall den Blues geprägt wie nur wenige andere britische Musiker. In ... Read more »

Bund und Bahn: Einigung auf günstigeres Deutschlandticket für Studenten

Mit dem vergünstigten Deutschlandticket will Bundesverkehrsminister Wissing eine junge Kundengruppe dauerhaft an den ÖPNV binden. Bei der Fahrkarte für den Nah- und Regionalverkehr vereinbaren Bund und Länder eine Lösung für ... Read more »

Die Ukraine soll der Nato beitreten - nach dem Krieg

Die Ukraine soll nach dem Krieg Nato-Mitglied werden. Die Ukraine wird – Reformen vorausgesetzt – nach dem Krieg Mitglied der Nato werden. Das hat der Generalsekretär des Militärbündnisses, Jens Stoltenberg, ... Read more »

Präsidentin droht Anklage wegen Tod von Demonstranten

Lima. In Peru wurde eine staatsrechtlichen Beschwerde gegen Präsidentin Dina Boluarte eingeleitet. Sie wird für den Tod von mehreren regierungskritischen Demonstranten verantwortlich gemacht. Was der Politikerin jetzt droht. Perus Präsidentin ... Read more »

Novartis will nach Sandoz-Abspaltung stärker wachsen

ARCHIV: Das Logo des Schweizer Arzneimittelherstellers Novartis im Werk des Unternehmens in der Nordschweizer Stadt Stein, Schweiz, 23. Oktober 2017. REUTERS/Arnd Wiegmann Zürich (Reuters) – Der Schweizer Pharmakonzern Novartis will ... Read more »
Top List in the World