Munich Re: Konzern will Gewinn 2024 weiter ausbauen, Dividende steigt um 30 Prozent

Der weltgrößte Rückversicherer hat im vergangenen Jahr die Erwartungen leicht übertroffen. CEO Wenning blickt daher auch dank steigender Preise optimistisch auf 2024. Anleger können sich zudem über eine deutlich höhere Dividende freuen.

munich re: konzern will gewinn 2024 weiter ausbauen, dividende steigt um 30 prozent

Munich Re: Konzern will Gewinn 2024 weiter ausbauen, Dividende steigt um 30 Prozent

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re hat im vergangenen Jahr etwas mehr verdient als erwartet und bleibt angesichts steigender Preise auch für 2024 zuversichtlich. Unter dem Strich stand ein Überschuss von rund 4,6 Milliarden Euro und damit gut 13 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, teilte der Dax-Konzern am Dienstag in München mit.

Im Herbst hatte CEO Joachim Wenning (59) sein Gewinnziel von 4 auf 4,5 Milliarden Euro nach oben gesetzt, Analysten hatten mit einem Ergebnis in dieser Größenordnung gerechnet. Zum dritten Mal in Folge habe die Munich Re das Gewinnziel übertroffen und die operative Leistungsfähigkeit aller Segmente unter Beweis gestellt, sagte der Vorstandschef. „Bis auf systemische Risiken – zum Beispiel Cyber und Pandemie – ist unser Appetit, existenzielle Risiken für Menschen und Unternehmen zu decken, noch lange nicht erschöpft.“

Das manager magazin fasst den Tag für Sie zusammen: Die wichtigsten Wirtschaftsnachrichten im Überblick als Newsletter. Jetzt kostenfrei abonnieren.

Für das laufende Jahr bekräftigte der Dax-Konzern sein Gewinnziel von 5 Milliarden Euro. In einem anhaltend günstigen Marktumfeld werde die Munich Re ihre starke Position nutzen, um noch mehr profitables Wachstum zu generieren. Bei den Vertragsverhandlungen mit den Erstversicherern wie Allianz und Generali habe die Munich Re zum Jahreswechsel 3,5 Prozent mehr Geschäft abgeschlossen, hieß es weiter. Dabei seien die Preise risikoadjustiert um 0,3 Prozent erhöht worden.

Dividende soll um knapp 30 Prozent zulegen

Gleichzeitig hebt der Versicherer seine Dividende deutlich an und schüttet weitere 1,5 Milliarden Euro über einen Aktienrückkauf an ihre Aktionäre aus. Die Ausschüttung für das abgelaufenen Jahr solle auf 15 Euro erhöht werden, teilte der weltgrößte Rückversicherer mit.

2023 hatte das Institut 11,60 Euro je Aktie gezahlt. Analysten hatten mit einer Ausschüttung von 12,49 Euro gerechnet. Zusätzlich will der Rückversicherer eigene Aktien im Wert von bis zu 1,5 Milliarden Euro zurückkaufen und einziehen. Insgesamt erhielten die Aktionäre damit 3,5 Milliarden Euro.

Der Versicherer bleibt damit seinem Kurs weiterhin treu: Seit inzwischen mehr als zehn Jahren hat der Konzern seine Dividende stets angehoben oder zumindest stabil gehalten. Damit zählt das Papier von Munich RE weiterhin zu den besten Dividendenaktien im Dax.

2022 hatte die Munich Re stark von positiven Zinseffekten und veränderten Schaden-Rückstellungen profitiert. Seit 2023 berechnen große Versicherer ihre Geschäftszahlen nach den neuen Regeln. Die Vorjahreszahlen wurden entsprechend angepasst.

News Related

OTHER NEWS

Ukraine-Update am Morgen - Verhandlungen mit Moskau wären „Kapitulationsmonolog" für Kiew

US-Präsident Joe Biden empfängt Wolodymyr Selenskyj im Weißen Haus. Evan Vucci/AP/dpa Die US-Regierung hält Verhandlungen zwischen der Ukraine und Russland zum jetzigen Zeitpunkt für „sinnlos”. Bei einem Unwetter in Odessa ... Read more »

Deutschland im Wettbewerb: Subventionen schaden dem Standort

Bundeskanzler Olaf Scholz am 15. November 2023 im Bundestag Als Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2017 mit Handelsschranken und Subventionen den Wirtschaftskrieg gegen China begann, schrien die Europäer auf ... Read more »

«Godfather of British Blues»: John Mayall wird 90

John Mayall hat Musikgeschichte geschrieben. Man nennt ihn den «Godfather of British Blues». Seit den 1960er Jahren hat John Mayall den Blues geprägt wie nur wenige andere britische Musiker. In ... Read more »

Bund und Bahn: Einigung auf günstigeres Deutschlandticket für Studenten

Mit dem vergünstigten Deutschlandticket will Bundesverkehrsminister Wissing eine junge Kundengruppe dauerhaft an den ÖPNV binden. Bei der Fahrkarte für den Nah- und Regionalverkehr vereinbaren Bund und Länder eine Lösung für ... Read more »

Die Ukraine soll der Nato beitreten - nach dem Krieg

Die Ukraine soll nach dem Krieg Nato-Mitglied werden. Die Ukraine wird – Reformen vorausgesetzt – nach dem Krieg Mitglied der Nato werden. Das hat der Generalsekretär des Militärbündnisses, Jens Stoltenberg, ... Read more »

Präsidentin droht Anklage wegen Tod von Demonstranten

Lima. In Peru wurde eine staatsrechtlichen Beschwerde gegen Präsidentin Dina Boluarte eingeleitet. Sie wird für den Tod von mehreren regierungskritischen Demonstranten verantwortlich gemacht. Was der Politikerin jetzt droht. Perus Präsidentin ... Read more »

Novartis will nach Sandoz-Abspaltung stärker wachsen

ARCHIV: Das Logo des Schweizer Arzneimittelherstellers Novartis im Werk des Unternehmens in der Nordschweizer Stadt Stein, Schweiz, 23. Oktober 2017. REUTERS/Arnd Wiegmann Zürich (Reuters) – Der Schweizer Pharmakonzern Novartis will ... Read more »
Top List in the World