Mitch McConnell gibt Amt als Fraktionschef im Senat auf

Er gilt als einer der wichtigsten Strippenzieher der US-Politik: Der 82-jährige Mitch McConnell zieht sich im November aus der Fraktionsführung der US-Republikaner zurück. Seit 18 Jahren ist McConnell Fraktionschef – ein Rekord.

mitch mcconnell gibt amt als fraktionschef im senat auf

2006 wurde er Fraktionschef der Republikaner – im November will Mitch McConnell von seinem Amt zurücktreten AP/Mariam Zuhaib

Der am längsten amtierende Fraktionschef in der Geschichte des US-Senats, der Republikaner Mitch McConnell, gibt seinen Posten auf. Er werde im November nach fast zwei Jahrzehnten zurücktreten, wollte der 82-jährige McConnell noch am Mittwoch ankündigen. Die Nachrichtenagentur AP erfuhr vorab von seinen Plänen.

„Eines der unterschätztesten Talente ist es, zu wissen, wann es Zeit ist, zum nächsten Kapitel des Lebens überzugehen“, hieß es in einer vorbereiteten Rede McConnells, die AP vorlag. „Deshalb stehe ich jetzt vor Ihnen (…), um zu sagen, dass dies meine letzte Amtszeit als republikanischer Fraktionschef im Senat sein wird.“ Er werde aber weiter normaler Senator bleiben, bis seine Amtszeit im Januar 2027 endet.

McConnell saß seit 1985 im Senat, der kleineren der beiden Kammern des US-Kongresses. 2006 wurde er Fraktionschef. Mit Ex-Präsident Donald Trump, mit dem er ohnehin ein schwieriges Verhältnis hatte, überwarf er sich endgültig, als Trump auch Monate nach seiner Niederlage gegen Joe Biden 2020 die Lüge von einer manipulierten Wahl weiter verbreitete und seine Anhänger am 6. Januar 2021 den Kongress stürmten.

Ähnlich wie bei Präsident Biden ist auch das hohe Alter von McConnell immer wieder Gegenstand von Diskussionen. Im Juli des vergangenen Jahres sorgte sein Aussetzer bei einer Pressekonferenz in Washington für Aufsehen.

News Related

OTHER NEWS

Ukraine-Update am Morgen - Verhandlungen mit Moskau wären „Kapitulationsmonolog" für Kiew

US-Präsident Joe Biden empfängt Wolodymyr Selenskyj im Weißen Haus. Evan Vucci/AP/dpa Die US-Regierung hält Verhandlungen zwischen der Ukraine und Russland zum jetzigen Zeitpunkt für „sinnlos”. Bei einem Unwetter in Odessa ... Read more »

Deutschland im Wettbewerb: Subventionen schaden dem Standort

Bundeskanzler Olaf Scholz am 15. November 2023 im Bundestag Als Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2017 mit Handelsschranken und Subventionen den Wirtschaftskrieg gegen China begann, schrien die Europäer auf ... Read more »

«Godfather of British Blues»: John Mayall wird 90

John Mayall hat Musikgeschichte geschrieben. Man nennt ihn den «Godfather of British Blues». Seit den 1960er Jahren hat John Mayall den Blues geprägt wie nur wenige andere britische Musiker. In ... Read more »

Bund und Bahn: Einigung auf günstigeres Deutschlandticket für Studenten

Mit dem vergünstigten Deutschlandticket will Bundesverkehrsminister Wissing eine junge Kundengruppe dauerhaft an den ÖPNV binden. Bei der Fahrkarte für den Nah- und Regionalverkehr vereinbaren Bund und Länder eine Lösung für ... Read more »

Die Ukraine soll der Nato beitreten - nach dem Krieg

Die Ukraine soll nach dem Krieg Nato-Mitglied werden. Die Ukraine wird – Reformen vorausgesetzt – nach dem Krieg Mitglied der Nato werden. Das hat der Generalsekretär des Militärbündnisses, Jens Stoltenberg, ... Read more »

Präsidentin droht Anklage wegen Tod von Demonstranten

Lima. In Peru wurde eine staatsrechtlichen Beschwerde gegen Präsidentin Dina Boluarte eingeleitet. Sie wird für den Tod von mehreren regierungskritischen Demonstranten verantwortlich gemacht. Was der Politikerin jetzt droht. Perus Präsidentin ... Read more »

Novartis will nach Sandoz-Abspaltung stärker wachsen

ARCHIV: Das Logo des Schweizer Arzneimittelherstellers Novartis im Werk des Unternehmens in der Nordschweizer Stadt Stein, Schweiz, 23. Oktober 2017. REUTERS/Arnd Wiegmann Zürich (Reuters) – Der Schweizer Pharmakonzern Novartis will ... Read more »
Top List in the World