Günstige E-Autos von VW: Deutsche Kunden sehen alt aus

Ein E-Auto für unter 20.000 Euro? Volkswagen kann es offenbar doch. Zumindest in China soll es gleich mehrere Modelle unterhalb der Preisgrenze geben, die in Europa bisher eine Utopie bleibt. Trotzdem können auch deutsche VW-Kunden vom Billig-Stromer aus China profitieren – wenn alles glatt läuft.

Elektro-VWs aus China: 18.000 Euro auf einmal kein Problem?

Schon 25.000 Euro für ein E-Auto gelten als Kunststück für die Hersteller. Markenchef Thomas Schäfer sprach zuletzt von der „Champions League“, wenn es darum gehe, den Preis für Endkunden so weit zu drücken. Von seinem Kollegen Ralf Brandstätter, China-Chef bei VW, gibt es jetzt andere Töne.

Denn in China will Volkswagen gleich mehrere Modelle herausbringen, die die – noch immer nicht erreichte – Grenze von 25.000 Euro deutlich unterbieten. Die Rede ist dem Handelsblatt zufolge von vier E-Autos – gebaut in China für China – zwischen umgerechnet 18.000 bis 22.000 Euro.

Das will VW in Fernost mit einer eigens in China für den chinesischen Markt entwickelten Plattform schaffen. Die darauf vorgesehenen Modelle sollen ein Drittel weniger Zeit in der Entwicklung verschlingen und gleichzeitig ein Drittel günstiger werden als die bisherigen Modelle auf Basis von Volkswagens MEB-Plattform, heißt es. Ab 2026 soll es mit den neuen China-Stromern losgehen.

Dass es sich dabei nicht um Elektroautos aus den höchsten Klassen handeln wird, ist klar. Vielmehr erwartet man kompakte Modelle, die sich zumindest in der Größe an VWs Volumenklassikern Polo und Golf orientieren. Die niedrigen Preise der China-Modelle sollen auch durch einen großen Anteil lokaler Herstellung erreicht werden. Die neuen Billig-Stromer sollen Brandstätter zufolge bis zu 95 Prozent aus China kommen. Entwickelt werden sie im ostchinesischen Hefei.

Mit dem ID.2 will VW den Preis in Europa zunächst auf 25.000 Euro drücken. Eine GTI-Version könnte jedoch deutlich mehr kosten:

Vom bekannten Massensegment verspricht sich VW in der Volksrepublik in Zukunft große Erfolge, wenn nicht mehr nur exklusive E-Autos oder elektrische Kleinstfahrzeuge nachgefragt werden.

Elektroautos: Nachfrage-Einbruch macht Volkswagen zu schaffen

Auch in Deutschland hat Volkswagen, wie auch andere Hersteller, zunächst auf prestigeträchtige und teure E-Autos gesetzt. Jetzt fällt der Wechsel auf erschwingliche Modelle nicht leicht. Dass die Modelle aus China auch deutschen Kunden zugänglich gemacht werden, ist derzeit nicht geplant.

Doch Brandstätter macht Hoffnung: Sollten sich die neue Plattform und die darauf basierenden Modelle im chinesischen Wettbewerb beweisen,könnten sie für alle offen stehen, so der China-Chef.

News Related

OTHER NEWS

Ukraine-Update am Morgen - Verhandlungen mit Moskau wären „Kapitulationsmonolog" für Kiew

US-Präsident Joe Biden empfängt Wolodymyr Selenskyj im Weißen Haus. Evan Vucci/AP/dpa Die US-Regierung hält Verhandlungen zwischen der Ukraine und Russland zum jetzigen Zeitpunkt für „sinnlos”. Bei einem Unwetter in Odessa ... Read more »

Deutschland im Wettbewerb: Subventionen schaden dem Standort

Bundeskanzler Olaf Scholz am 15. November 2023 im Bundestag Als Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2017 mit Handelsschranken und Subventionen den Wirtschaftskrieg gegen China begann, schrien die Europäer auf ... Read more »

«Godfather of British Blues»: John Mayall wird 90

John Mayall hat Musikgeschichte geschrieben. Man nennt ihn den «Godfather of British Blues». Seit den 1960er Jahren hat John Mayall den Blues geprägt wie nur wenige andere britische Musiker. In ... Read more »

Bund und Bahn: Einigung auf günstigeres Deutschlandticket für Studenten

Mit dem vergünstigten Deutschlandticket will Bundesverkehrsminister Wissing eine junge Kundengruppe dauerhaft an den ÖPNV binden. Bei der Fahrkarte für den Nah- und Regionalverkehr vereinbaren Bund und Länder eine Lösung für ... Read more »

Die Ukraine soll der Nato beitreten - nach dem Krieg

Die Ukraine soll nach dem Krieg Nato-Mitglied werden. Die Ukraine wird – Reformen vorausgesetzt – nach dem Krieg Mitglied der Nato werden. Das hat der Generalsekretär des Militärbündnisses, Jens Stoltenberg, ... Read more »

Präsidentin droht Anklage wegen Tod von Demonstranten

Lima. In Peru wurde eine staatsrechtlichen Beschwerde gegen Präsidentin Dina Boluarte eingeleitet. Sie wird für den Tod von mehreren regierungskritischen Demonstranten verantwortlich gemacht. Was der Politikerin jetzt droht. Perus Präsidentin ... Read more »

Novartis will nach Sandoz-Abspaltung stärker wachsen

ARCHIV: Das Logo des Schweizer Arzneimittelherstellers Novartis im Werk des Unternehmens in der Nordschweizer Stadt Stein, Schweiz, 23. Oktober 2017. REUTERS/Arnd Wiegmann Zürich (Reuters) – Der Schweizer Pharmakonzern Novartis will ... Read more »
Top List in the World