Forscher in Italien finden Hinweise auf mystische Kreatur

forscher in italien finden hinweise auf mystische kreatur

Forscher in Italien finden Hinweise auf mystische Kreatur

Keramiken, Töpfe und Gefäße – immer wieder gelingt es Archäologen, Tausende Jahre alte Alltagsgegenstände zu entdecken. Doch das, was ein Forscherteam nun gesichtet hat, kommt einer Sensation gleich.

Italienische, französische und britische Wissenschaftler haben in der Grotte von Pertosa Hunderte von senkrecht in den Boden gerammte Pfähle entdeckt: Erst einmal ist das ein Hinweis auf Pfahlbauten, bei denen es sich laut der Forscher um die Überbleibsel eines Dorfes aus der mittleren Bronzezeit (1450-1200 v. Chr.) handeln könnte. Was diesen Fund aber noch spektakulärer macht, ist der Hinweis auf den Lebensraum eines Zyklopen.

Auch interessant:Gruselfund auf Baustelle in Italien begeistert Archäologen

Das internationale Forscherteam, das von der italienischen Museumsstiftung Mida und dem Zentrum für Höhlenforschung „Enzo die Medici“ koordiniert wird, ist auf eine Höhle gestoßen, die dem Zyklopen Polyphem zugeordnet werden könne. „Die Pfahlbauten stammen aus der mittleren Bronzezeit, einer Zeit, die an die Routen entlang des Mittelmeers, an die Seefahrer und an die Orte erinnert, die Odysseus auf seiner Reise durch das Mittelmeer ansteuerte“, berichtet Raffaella Bonaudo, Chefin des Denkmalschutzes von Salerno.

Über den Zyklopen hatte der antike Dichter Homer in seinem Meisterwerk „Odyssee“ geschrieben. Der einäugige Gigant lebte demnach an einer waldbedeckten Küste – in einer abseits gelegenen Höhle.

Der Legende zufolge hatten Odysseus und seine Männer mit Polyphem ihre bittere Not: Der Zyklop nämlich sperrte Odysseus mit zwölf seiner Gefährten in seine Wohnhöhle ein, um sechs von ihnen zu quälen und dann zu verspeisen, schreibt Homer. Mit der berühmten Blendung des Zyklopen gelang es Odysseus, sich zu befreien. Mit dem glühendem Ende eines Holzstammes aus dem Lagerfeuers des Riesen, nahmen sie dem Einäugigen das Augenlicht. Ein Helden-Epos, das bis heute nichts an ihrer Eindringlichkeit verloren hat.

Archäologen staunen über Pfahlbauten in Süditalien

Die Forscher hatten die prähistorischen Pfahlbauten nicht in Pertosa vermutet. Pfahlbauten, so heißt es, waren meist in unmittelbarer Nähe von Seen und zwar hauptsächlich im Norden Italiens, vor allem in der Nähe des Gardasees, entstanden. In Süditalien seien sie dagegen eine absolute Seltenheit.

Das könnte Sie auch interessieren:Nicht von dieser Welt? Goldschatz lässt Forscher rätseln

Die Gegend in der Provinz Salerno ist wegen eines Komplexes von Karsthöhlen bekannt. Diese verlaufen unterirdisch und graben sich in den nördlichen Teil der Felswand der Alburni-Berge ein, am linken Ufer des Flusses Tanagro entlang.

  • Chiemsee: Denkmalpfleger in Bayern finden eine „absolute Seltenheit“
  • Australien: Neues „Atlantis“? Sensationsfund lüftet uraltes Geheimnis
  • Religion: Überraschende Entdeckung – Angeblich göttlicher Stein ist etwas ganz anderes
  • Sklaven: Fund in Pompeji beweist „schockierende“ Zustände
  • Glücksfund: Mit Metalldetektoren – Freunde finden 2000 Jahre alten Schatz

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die Grotte des Polyphem in der Antike mit Öllampen beleuchtet wurde. Die Entstehung der Grotte ist vermutlich auf seismische Phänomene und auf die Schwankung des Grundwasserspiegels zurückzuführen, erklären die Archäologen.

Auch dieser Fund hat die Wissenschaftler überrascht

Neben dem Pfahlbaudorf fanden sie antike Töpfe und kunstvoll verarbeitete Bronzewerkzeuge. Auch Ablagerungen von Pflanzenresten kamen zum Vorschein, die perfekt erhalten geblieben sind. Dabei geht es insbesondere um Getreide und Wildfrüchte.

Vor allem die Traubenkerne, die zu einer Rebe aus dem ägäisch-balkanischen Raum gehören, haben die Wissenschaftler überrascht: „Diese europaweit einmaligen Funde liefern neue, wertvolle Informationen über die Ursprünge des Weinbaus in Süditalien und belegen eine frühe Nutzung der Rebe an diesem Ort, die aus dem östlichen Mittelmeerraum eingeführt und mit den lokalen Wildreben gekreuzt wurde“, so die Archäologin Simona Di Gregorio.

Lesen Sie auch:2000 Jahre alte Bronzehand enthüllt „spanisches Geheimnis“

Die Höhlen von Pertosa sind von großer touristischer Bedeutung und werden jährlich von mehr als 50.000 Personen besucht, Tendenz steigend. Sie wurden 1932 erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der vordere Teil der Grotten kann mit einem speziellen Boot besichtigt werden, das von einem Stahlseil gezogen wird.

News Related

OTHER NEWS

Ukraine-Update am Morgen - Verhandlungen mit Moskau wären „Kapitulationsmonolog" für Kiew

US-Präsident Joe Biden empfängt Wolodymyr Selenskyj im Weißen Haus. Evan Vucci/AP/dpa Die US-Regierung hält Verhandlungen zwischen der Ukraine und Russland zum jetzigen Zeitpunkt für „sinnlos”. Bei einem Unwetter in Odessa ... Read more »

Deutschland im Wettbewerb: Subventionen schaden dem Standort

Bundeskanzler Olaf Scholz am 15. November 2023 im Bundestag Als Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2017 mit Handelsschranken und Subventionen den Wirtschaftskrieg gegen China begann, schrien die Europäer auf ... Read more »

«Godfather of British Blues»: John Mayall wird 90

John Mayall hat Musikgeschichte geschrieben. Man nennt ihn den «Godfather of British Blues». Seit den 1960er Jahren hat John Mayall den Blues geprägt wie nur wenige andere britische Musiker. In ... Read more »

Bund und Bahn: Einigung auf günstigeres Deutschlandticket für Studenten

Mit dem vergünstigten Deutschlandticket will Bundesverkehrsminister Wissing eine junge Kundengruppe dauerhaft an den ÖPNV binden. Bei der Fahrkarte für den Nah- und Regionalverkehr vereinbaren Bund und Länder eine Lösung für ... Read more »

Die Ukraine soll der Nato beitreten - nach dem Krieg

Die Ukraine soll nach dem Krieg Nato-Mitglied werden. Die Ukraine wird – Reformen vorausgesetzt – nach dem Krieg Mitglied der Nato werden. Das hat der Generalsekretär des Militärbündnisses, Jens Stoltenberg, ... Read more »

Präsidentin droht Anklage wegen Tod von Demonstranten

Lima. In Peru wurde eine staatsrechtlichen Beschwerde gegen Präsidentin Dina Boluarte eingeleitet. Sie wird für den Tod von mehreren regierungskritischen Demonstranten verantwortlich gemacht. Was der Politikerin jetzt droht. Perus Präsidentin ... Read more »

Novartis will nach Sandoz-Abspaltung stärker wachsen

ARCHIV: Das Logo des Schweizer Arzneimittelherstellers Novartis im Werk des Unternehmens in der Nordschweizer Stadt Stein, Schweiz, 23. Oktober 2017. REUTERS/Arnd Wiegmann Zürich (Reuters) – Der Schweizer Pharmakonzern Novartis will ... Read more »
Top List in the World