Cem Özdemir hadert mit Ampel-Regierung – „Streiten wie die Kesselflicker“

Bundesagrarminister Cem Özdemir kritisiert die Ampel-Koalition: Die eigentlich gute Bilanz würde im Streit untergehen, sagte er. Etwa, dass die vergangenen beiden Jahre immerhin die erfolgreichsten für die Landwirtschaft gewesen seien.

Bundesagrarminister Cem Özdemir (Grüne) hat die Außendarstellung der Ampel-Regierung deutlich kritisiert. „Wir werden es schaffen, das unsere passable Bilanz nicht ankommt, weil wir uns streiten wie die Kesselflicker“, sagte Özdemir am Montagabend in Düsseldorf beim Ständehaus-Treff der „Rheinischen Post“.

Die letzten beiden Jahre seien beispielsweise die erfolgreichsten für die Landwirtschaft gewesen, das Höfesterben habe sich verringert. Dennoch drohten die Bauernproteste inzwischen selbst den konservativen Bauernverbänden zu entgleiten.

cem özdemir hadert mit ampel-regierung – „streiten wie die kesselflicker“

Cem Özdemir beantwortet beim Ständehaustreff Fragen zum Thema Agrarwirtschaft dpa/Roberto Pfeil

Er habe bei seinem Amtsantritt als Bundesagrarminister „ein prall gefülltes Fass vorgefunden“ und die Regierung habe das Kunststück fertiggebracht, dieses Fass mit den Sparbeschlüssen etwa zum Agrardiesel zum Überlaufen zu bringen. Er sei daran nicht beteiligt gewesen, betonte Özdemir erneut. Die teilweise Korrektur der Beschlüsse sei zudem zu spät gekommen. „Da waren die Proteste schon organisiert.“

Ampel habe „viele Fehler gemacht“

An den sehr erfolgreichen schwarz-grünen Koalitionen in NRW und Baden-Württemberg „können wir uns in der Ampel eine Scheibe abschneiden“, sagte der 58-Jährige. Kritik an der eigenen Partei klang beim Heizungsgesetz an: Man habe die Veränderungsmüdigkeit der Gesellschaft unterschätzt.

„Die Ampel hat wahrlich viele Fehler gemacht“, sagte Özdemir. Der Berg der Probleme sei aber nicht während der vergangenen zwei Jahre entstanden und es gebe auch Verdienste: Trotz „der idiotischen Abhängigkeit von Putins Gas“ sei Deutschland gut durch den Winter gekommen.

Er frage sich inzwischen, was die Vorgängerregierungen gemacht haben, als die Steuereinnahmen sprudelten: „Die Infrastruktur ist in einem desaströsen Zustand.“

Özdemir appellierte an die Opposition, ihre Blockadehaltung im Bundesrat aufzugeben. Das Wachstumschancengesetz sei wichtig für die Wirtschaft. „Es sind nicht nur die Probleme der Ampel, es sind nationale Probleme.“ Es sei an der Zeit, nationale Interessen vor das Parteiwohl zu stellen.

„Das bringt der Tag“ ist der tägliche Nachrichtenpodcast von WELT. Das wichtigste Thema analysiert von WELT-Redakteuren und die Nachrichten des Tages. Abonnieren Sie den Podcast unter anderem bei Spotify oder Apple Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt.

News Related

OTHER NEWS

Ukraine-Update am Morgen - Verhandlungen mit Moskau wären „Kapitulationsmonolog" für Kiew

US-Präsident Joe Biden empfängt Wolodymyr Selenskyj im Weißen Haus. Evan Vucci/AP/dpa Die US-Regierung hält Verhandlungen zwischen der Ukraine und Russland zum jetzigen Zeitpunkt für „sinnlos”. Bei einem Unwetter in Odessa ... Read more »

Deutschland im Wettbewerb: Subventionen schaden dem Standort

Bundeskanzler Olaf Scholz am 15. November 2023 im Bundestag Als Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2017 mit Handelsschranken und Subventionen den Wirtschaftskrieg gegen China begann, schrien die Europäer auf ... Read more »

«Godfather of British Blues»: John Mayall wird 90

John Mayall hat Musikgeschichte geschrieben. Man nennt ihn den «Godfather of British Blues». Seit den 1960er Jahren hat John Mayall den Blues geprägt wie nur wenige andere britische Musiker. In ... Read more »

Bund und Bahn: Einigung auf günstigeres Deutschlandticket für Studenten

Mit dem vergünstigten Deutschlandticket will Bundesverkehrsminister Wissing eine junge Kundengruppe dauerhaft an den ÖPNV binden. Bei der Fahrkarte für den Nah- und Regionalverkehr vereinbaren Bund und Länder eine Lösung für ... Read more »

Die Ukraine soll der Nato beitreten - nach dem Krieg

Die Ukraine soll nach dem Krieg Nato-Mitglied werden. Die Ukraine wird – Reformen vorausgesetzt – nach dem Krieg Mitglied der Nato werden. Das hat der Generalsekretär des Militärbündnisses, Jens Stoltenberg, ... Read more »

Präsidentin droht Anklage wegen Tod von Demonstranten

Lima. In Peru wurde eine staatsrechtlichen Beschwerde gegen Präsidentin Dina Boluarte eingeleitet. Sie wird für den Tod von mehreren regierungskritischen Demonstranten verantwortlich gemacht. Was der Politikerin jetzt droht. Perus Präsidentin ... Read more »

Novartis will nach Sandoz-Abspaltung stärker wachsen

ARCHIV: Das Logo des Schweizer Arzneimittelherstellers Novartis im Werk des Unternehmens in der Nordschweizer Stadt Stein, Schweiz, 23. Oktober 2017. REUTERS/Arnd Wiegmann Zürich (Reuters) – Der Schweizer Pharmakonzern Novartis will ... Read more »
Top List in the World